Einträge von Alfred Zenz

Die „Grünen Kathedralen von Angkor“: atemberaubende Symbiose zwischen Mensch und Natur

Die Tempel von Angkor sind DAS Highlight eines jeden Kambodscha-Besuches und strahlen eine derartige Anziehung aus, dass jährlich geschätzte 5 Millionen Besucher ihrer Faszination erliegen! Was mich als Naturliebhaber hier am meisten beeindruckte, war diese einzigartige Symbiose von Mensch und Natur. Es ist, als ob der Dschungel mit den Tempelruinen eins wird, sie wortwörtlich durchwächst, um aus den Trümmern einer längst vergessenen Hochkultur ein neues Bauwerk zu erschaffen. Ein Kunstwerk wozu kein Menschenwesen jemals fähig wäre: Ich nenne sie die „Grünen Kathedralen von Angkor“.

Wie ich zum Seelengärtner geboren wurde

Am 01.01.2015 trat ich erstmals offiziell als Seelengärtner in die Welt und machte damit meinen beruflichen Traum zur Wirklichkeit:
Ein Feld zu bereiten, wo es Menschen möglich ist, über den Kontakt mit der Natur in Kontakt mit ihrem eigenen, innersten Wesen zu kommen. Das, was mich am meisten erfüllt ist gleichzeitig das, womit ich meinen Lebensunterhalt verdiene! Aber das war nicht immer so. Bis hierhin war es eine lange Reise, der eine intensive Zeit voll der Suche, Selbstzweifel und so mancher Entbehrungen vorausging.

Wildkräuter Erkennungs-Karten und Wandposter

Was wäre, wenn Du die 20 gebräuchlichsten Wildkräuter Deiner Umgebung schnell und mit Leichtigkeit erkennst? Und zwar nur, indem Du auf ein paar ganz bestimmte Merkmale schaust, um dann mit sicherem Gefühl festzustellen: „Das ist es!“ Zusammen mit einem deutschen Kollegen habe ich speziell dafür die „Wildkräuter Erkennungs-Karten,- und Poster“ entwickelt, die Dir genau das ermöglichen!

1000 Jahre Frieden

Die Olive ist nicht nur im Außen ein Symbol für Wohlstand und (materiellen) Reichtum – sie speist auch Dein „seelisches Füllhorn“. Indem sie Dir Kraft gibt, dich nährt und sättigt, stellt sich leicht so etwas wie ein „Wohlstandsgefühl“ ein. Alleine der bewusste Aufenthalt unter einem Olivenbaum bringt Dich mit Deiner inneren Fülle in Kontakt.

In 3 Tagen gesund mit der Gartenapotheke

Bereits in mittelalterlichen Zeiten behauptete Paracelsus, dass die Abhilfe nie weit von der Ursache des Leidens entfernt ist. Gerade die Sommersonnenwende (Johanni) ist einer besten Zeiten um Heilkräuter zu sammeln. Jetzt hat die Sonne ihren höchsten Stand und die „Kraft“ vieler Kräuter sammelt sich vermehrt in Blüte und Blättern.

Das Keltische Baumhoroskop – Wahrheit oder Mythos?

Die Kelten orientierten sich also sehr wohl an Bäumen. Die Bäume setzten für sie mit ihrem Ergrünen, mit ihrem Blühen, ihrem Fruchten, ihrem Laubfall und ihren Ruhephasen genaue Zeichen des Zeitenwandels. Den keltischen Baumkalender gab es so gesehen also wirklich. Die „modernen“ Baumhoroskope haben damit aber nichts mehr zu tun.

Noch einmal leben

Ein berührendes Gedicht vom argentinischen Dichter Jorge Luis Borges: „Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
 im nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen. Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
 ich würde mich mehr entspannen….

Die Farben Deiner Seele

Der Krokus taucht nicht nur die graugrünen Gartenlandschaften und Wälder in die herrlichste Farben. Er vermag auch Deinen Geist ganz fantastisch zu beflügeln und trägt Dich aus dem Grau des Winters hinein in die Lebendigkeit und Farbenpracht des Frühlings!

Zauberhafte Versuchung

Sie blüht dann, wenn die restliche Natur noch schläft und taucht die grauen Töne des Vorfrühlings in leuchtend satte Farben. Ihr Duft ist subtil und betörend, ihre Blüten sind extravagant und außergewöhnlich – die Zaubernuss. Sie aktiviert in Dir die erotische Urkraft, die Energie die verjüngt, vitalisiert und unglaublich anziehend auf andere Menschen wirkt.

Die Mutter unter den Nadelbäumen

Es ist jahrhundertealter Brauch die Stuben zu Mittwinter (Weihnachten) mit immergrünen Pflanzen zu schmücken, die das „Lebensgrün“ in das neue Jahr tragen sollen. Als Mutter- und Lebensbaum war die Tanne zu dieser Zeit ein Symbol der weiblich-schützenden und lebenserneuernden Kraft. Als immergrüner Baum, war sie Sinnbild für das ewige Leben. Sie grünt sogar dann, wenn die Sonne am längsten in der Unterwelt währt, in der dunkelsten Zeit des Jahres, den rauhesten Nächten. So gesehen ist der Weihnachtsbaum uralte Sitte. Der „Behang“ hatte jedoch eine weit tiefgehendere Bedeutung als heute: