Der Schlüssel zu Deinem Herzen

Ab heute stelle ich Dir jeden Monat den „Geist“ einer Pflanze vor. Es sind Pflanzen, die aktuell in Erscheinung treten und/oder für die entsprechende Jahreszeit eine wichtige Bedeutung haben.

Zum Frühlingsbeginn möchte ich Dich mit der gerade blühenden Kissen,- oder Wiesenprimel bekanntmachen.

 

Wieso die Schlüsselblume eine „Seelentrösterin“ ist

Als ich das erste Mal mit der Wiesenprimel Bekanntschaft machte, war ich schwermütiger Stimmung. Als ich dann mit ihrer feinen Schwingung in Verbindung kam, staunte ich nicht schlecht, zu was dieses zarte Blümchen denn imstande ist.

 

Würde das Pflanzenwesen durch mich sprechen, was hätte es zu sagen?

„Sanft berühr ich deine Seele, wie ein Windhauch zart und flüchtig. Fühle dich getragen federleicht, wie ein Blatt im Wind, ganz im Vertrauen, dass ich bei dir bin. Vergiss des Alltags Strenge, vergiss des Herzens Enge. Mein Lächeln trägt dich durch den Tag, geborgen, leicht und ohne Müh. Hoch empor trag ich dein Wesen, zeige dir die Schönheit unserer Welt. Ich halte Deine Hand wie eine Mutter, schaukle dich geborgen in den Schlaf. Sei ruhig, sei still und lausche deinem Herzen. Ich bin die Freude die in dir so lieblich lächelt und das Licht das dich so sicher führt. Lächle – wenn du mich siehst!“

 

Meine Begegnung mit dem Pflanzengeist:

Mir erschien der Pflanzengeist als tanzende, junge Frau, die in luftig leichter Bewegung hoch oben am Himmel ihre Pirouetten dreht.

Sofort war mir diese ganz sanfte Energie zugegen. So liebevoll und fein – als ob ich in das lächelnde Gesicht eines Babys blickte. Sie ist das Auge des Himmels, das Lächeln auf der Wiese. Mein Körper wurde entspannt und angenehm müde. Es schien alles so friedlich.

Ebenso merkte ich, wie sich mein Blick für die unsichtbare Welt klärte. Plötzlich war ich winzig klein und spazierte durch unseren Garten. Das Gras war mindestens 3 Meter hoch und den „Stamm“ des Lavendels konnte ich kaum umarmen. Es war die luftige Welt der Feen und Elfen – unglaublich zart und fein! In dieser Sanftmütigkeit spürte ich, wie sich mein Herz öffnet, wie die Primel es „aufschliesst“ und die Sonne hereinlässt. Und eine liebliche Frauenstimme flüsterte mir ins Ohr: „Hey! Komm runter! Alles gut! Alles gut! Pssst…Alles gut……hmmm“ – und ich vernahm eine zutiefst berührende Melodie, wie das Lied aus einer längst vergangenen Kindheit.

 

Was die Schlüsselblume für Dich tun kann:  

Primula acaulis (6 von 9)_artikel

Primula Acaulis

 

Auf der geistig-seelischen Ebene

Sie vermittelt Dir Leichtigkeit
Die Primel vermittelt Leichtigkeit, Sanftmut und Geborgenheit.

Ihre Schwingung ist zart und fein, luftig und leicht. Gerade, wenn Du dich schwermütig fühlst, Dich etwas bedrückt oder die „Frühjahrsmüdigkeit“ sich bleiern auf Deine Gemütsverfassung auswirkt, ist es ratsam die Primel aufzusuchen. Umso feiner Deine eigene Energie ist, umso mehr wirst Du ihre Schwingung schätzen.

Sie klärt Deine Sicht für die Anderswelt
Die Primel öffnet Dich für die unglaublich zarten und kaum greifbaren, flüchtigen Naturwesen der unsichtbaren Welt. In meiner Wahrnehmung ist sie vor allem die Verbindung zu den Wesen der Luft, der Leichtigkeit und Flüchtigkeit. Man könnte sagen eine Feenvermittlerin“ oder „Elfenblume“. Sie klärt Dein 3. Auge.

Sie beruhigt Dein Gemüt:
Die Schwingung der Primel wirkt wohltuend und beruhigend. Wie Schnee, der lautlos auf den Boden fällt und ihn mit einer Decke zudeckt, bedeckt auch sie Deine „seelischen“ Wunden auf dass sie heilen mögen. Sie ist stille Sanftmut und zarte Berührung.

Sie ist der Schlüssel zu Deinem Herzen
In der Pflanzen-Trance erscheint die Primel den Leuten oft als Schlüssel zu ihrem Herzen. Mir ist, als ob ein liebevolles Lächeln bis in jede Zelle meines Körpers strahlt. Es ist die Freude über die Sonne des Frühlings und der Entfaltung. Die Primel „öffnet“ das Herz, „schliesst es auf“ und lässt die Sonne herein.

In der traditionellen walisischen Blumensprache bedeutet die Blume „neue, zarte Liebe“ oder „der Schlüssel zum Herzen“.

 

Auf der körperlichen Ebene

Sie lindert Hustenreiz
In der Meditation zeigte sie mir gereizte Bronchien, die sie beruhigt und besänftigt.

Tatsächlich wird die Schlüsselblume als Hustenmittel arzneilich verwendet. Sie erleichtert das Abhusten und wirkt harntreibend. Gemischt mit Fenchel und Anis, sind Schlüsselblumenwurzeln ein hervorragender Hustentee.

Sie beruhigt und fördert Deinen Schlaf
Die Primelblüten enthalten das meiste ätherische Öl und sind ein einfaches Mittel gegen Schlaflosigkeit und nervöser Spannung. Sie sind übrigens eine essbare Dekoration!

Ich meine ja, dass sie deshalb so ein gutes Hustenmittel ist, weil sie einen dabei hilft „sich“ zu beruhigen, so dass man die „Welt“ nicht mehr „anzubellen“ braucht ;).

 

Pflanzenastrologie – Mit welchen „Planeten“ sie in Verbindung steht

Sie enthält die schläfrig, beruhigende Wirkung des Mondes mit seinem wässrigen, weichen, „schleimigen“ Aspekt; das Licht der Sonne spiegelt die Himmelschlüssel in seiner zartesten Form.

 

„Vergessenes Wissen“ – Was sie für unsere Vorfahren bedeutete

  • Die Primel ist das Symbol der Brigit, der Frühlingsgöttin, die mit einem Bund aus blühenden Schlüsselblumen das Himmelstor aufschließt.
  • Sie wurde als „Schwindelkraut“ benutzt – das Geheimmittel dessen sich die Seiltänzer bedienen. „Primula – Schwindula“, kennst Du vielleicht noch aus Deiner Kindheit.
  • Bei den Druiden wurde sie zum Brauen des Safts der Begeisterung genützt. Was immer das für ein Gebräu war…

 

Wo Du sie finden kannst

 

Primula acaulis (2 von 9)_artikel

Primula Acaulis

Jetzt im März bis April blüht sie in z. T. flächigem Ausmaß auf alteingesessenen Rasenflächen in eher halbschattigen Bereichen. 

Wenn Du jetzt wo eine Schlüsselblume entdeckst, vielleicht sogar in Deinem eigenen Garten, dann nutze einmal die Gelegenheit Dich bewusst mit ihrem „Geist“ zu verbinden. Du wirst erstaunt sein, was Du alles spüren kannst.

Wie sind Deine Erfahrungen mit der Primel? Teile sie gerne mit uns in den Kommentaren.

Ich freue mich drauf,

Alfred Zenz jun., Seelengärtner

16 Kommentare
  1. Diana Grabowski
    Diana Grabowski says:

    Lieber Alfred,
    Dein Artikel hat mich sehr berührt und beschwingt. Ich werde die Primel jetzt fortan mit anderen Augen sehen. Danke für Deine großartige Arbeit. Damit bewegst Du so viel.

    Liebste Grüße,
    Diana

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebste Diana,

      Danke für Deine lieben und bestärkenden Worte! Ja, und das ist nur die Primel, die man mit „anderen“ Augen sehen kann. Was, wenn man die gesamte Natur mit anderen Augen sieht, das ganze Leben? 🙂

      ganz liebe Grüße, Alfred

      Antworten
  2. Monika
    Monika says:

    Lieber Alfred,
    Du hast mich mit Deinem Artikel direkt in meine Kindheit zurück versetzt. Da wuchs die Schlüsselblume noch sehr häufig auf den Lichtungen im Wald. Ich war ein sogenanntes „Schlüsselkind“ und sehr viel alleine in der Natur unterwegs. Immer, wenn ich eine Waldlichtung mit Schlüsselblumen gefunden hatte, war ich überglücklich und habe abends eine davon meiner Mutter mit nach Hause gebracht. Wenn ich jetzt in Gedanken zurück gehe, kann ich sie förmlich riechen und dieses Glücksgefühl verbreitet sich wieder in mir.
    Vielen Dank auch für die wunderschöne und informative Internetseite.
    Alles Liebe
    Monika

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Monika,

      Ich freu mich sehr darüber, dass Dich der Primelartikel so erreicht hat:-) Spannend finde ich auch, dass es Dich in Deine Kindheit zurückversetzte. Wenn ich mit der Schlüsselblume meditiere geschieht mir das immer wieder, dass meine Kindheit sehr präsent ist – in positiv melancholischer Art und Weise. Die schönen Momente dieser „längst vergangenen Zeit“ sind mir dann ganz nah und erinnern mein Herz daran, dass ja „alles gut“ ist:-)

      Danke für Dein Kommentar!
      glg. Alfred

      Antworten
  3. Isolde
    Isolde says:

    Hallo Seelengärtner
    habe mit großer Freude Kontakt aufgenommen zu meiner Primel- Pracht im Garten :-))))))
    Und weiß jetzt endlich was mich an diesen süßen geschöpfen schon immer so begeistert hat

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Isolde,

      Freut mich, dass Du deine Begeisterung über die Primel teilst! Gelle, die kann was die Primel! 🙂 Und da gibt`s noch sooo viel mehr faszinierender Pflanzen, die uns täglich umgeben!!

      glg. Alfred

      Antworten
  4. Andrea Baehren
    Andrea Baehren says:

    Lieber Alfred,ich habe intensiv deine Primelbotschaft gelesen,soooo schoen,und wundervoll,wie du sie beschreibst Beeindruckend,wie du sie mit deiner breiten Sinnesbegabung und erfahrenem Gefuehl (Wesen/Seele)erfasst.GgglG Andrea

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Andrea,

      Danke für dein schönes Feedback! Ich bin sehr dankbar für die Gabe diese „feine Welt“ so wahrzunehmen und mit anderen zu teilen. Das Allerschönste ist aber immer noch zu sehen, wenn Menschenherzen davon berührt werden. Dieses Gefühl gibt einfach so viel Sinn in das Ganze.

      Danke und glg. Alfred

      Antworten
  5. Alfred Zenz senior
    Alfred Zenz senior says:

    Lieber Sohn!
    Primeln und Primelgewächse gehören zu meinen Lieblings alpinen pflanzen! Auf der nördlichen Erdhemisphäre gibt es 500 Arten.
    Ausser der südsteirischen Osterprimel(Primula aucalis), gibt es in den voralpinen Wiesen die bekannte SCHLÜSSELBLUME(Primula elatior), welche dein vater in der Jugend als Husten und Bronchientee getrunken hat.
    Meine Lieblingsprimel ist der Petergstamm(Primula auricula) und die hochalpine Mattenprimel(Primula minima), welche meist zusammen mit dem Speik( Valeriana celtika) gemeinsam vorkommen.
    Nur soviel zu der grossen Artenanzahl der Primeln. In meinem-Deinem Alpengarten stehen circa 20 Arten zum Bewundern.!
    Dies zu deinem Pflanzen-Weisheiten und zur seelischen Freude
    Dein nun schon 80 jähriger Vater und alpin Botaniker
    Alfred Zenz senior
    eingetippt von Deiner Schwester Daphne am Sonntag, 29.3.2015
    vor dem Kanzleifenster im Blumenkisterl brütet ein Zwerghuhn die Eier für Oster, die Du so gerne isst.

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Lieber Vater,

      Also, das ist ja etwas ganz Besonderes für mich ein Kommentar von Dir zu bekommen! Jedenfalls ist das sehr, sehr schön, dass Du das Wissen aus Deiner 80-jährigen Lebenserfahrung hier teilst! Ich weiss ja aus Deinen Kindheitserzählungen, dass Du all die Heilkräuter noch selber gesammelt hast, weil ihr Euch einen Arzt ja nicht leisten konntet. Für Dich ist das Primelwesen daher etwas wohl Bekanntes mit dem Du schon früh in Kontakt kamst. Schön, dass ich die Naturspürigkeit und die Liebe zu den Pflanzenwesen so von Dir lernen durfte – das ist ein ganz großes Geschenk lieber Vater! Danke auch, dass du den Weg zum Computer fandest (Danke liebe Schwester fürs Vermitteln:-)) – ich weiß das sehr zu schätzen. In wertschätzender Liebe, Dein Sohn Alfred

      Antworten
  6. Dani
    Dani says:

    Lieber Alfred,
    fast unglaublich, dass ich ausgerechnet heute deinen Primel-Artikel entdeckt habe. Ich war nämlich gerade so gut wie unterwegs, um meine Primeln auszugraben und umzusetzen. Bei mir wachsen sie flächig auf der Wiese und ich bin immer etwas in Sorge, dass sie zertreten werden. Jetzt habe ich einen neuen Platz gefunden, an dem sie sich gefahrlos ausbreiten können. Rund um einen Baum. Sieht ganz lustig aus und ich bin gespannt, welche Richtung sie nehmen werden.
    Liebe Grüße
    Dani

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Dani,
      Schön:-) Dann wünsch ich Dir, dass sich die Primeln mit Leichtigkeit ausbreiten mögen! Ich habe vor kurzem auch ein paar in meinen Rasen gesetzt an verschiedenen Stellen, um sie bei mir „einheimisch“ zu machen.
      Liebe Grüße, Alfred

      Antworten
  7. Veronika
    Veronika says:

    Lieber Alfred,
    wie Du weißt, leide ich unter ständiger Zeitnot und so habe ich Deine wunderschönen und wahren Worte zur Primel erst heute gelesen und Du hast mir aus der Seele gesprochen und unerwartet einige wundervolle Minuten unbeschwerte Kindheit am Berg geschenkt…
    Ich finde den Kommentar Deines Vaters großartig – er muss sehr stolz auf Dich sein – und meine Lieblingsprimeln sind die selben wie die Deines Vaters…
    Ab heute habe ich eine zusätzliche neue Lieblingsbeschäftigung – nämlich das Lesen Deiner Pflanzengeschichten…
    Herzliche Grüße
    Veronika

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Veronika,
      Deine Worte haben mich sehr bewegt….. Es tut so gut zu erfahren, dass meine „Arbeit“ Menschenherzen so tief berühren kann. Neben der Freude, die ich dabei schon habe, kommt noch so viel „Sinn“ dazu. Ja, und mit dem Petergstamm möchte ich auch noch eine Unterhaltung führen:-) Die Pflanzenwelt ist einfach so unglaublich reich und unendlich vielfältig. Erst heute habe ich erfahren, dass „Naturtherapie“ im großen Vormarsch ist und in Japan regelmäßig „Waldbaden“ angeboten wird – was immer das genau ist. Und von meinem Vater auf meinem neuen Weg so unterstützt zu werden, obwohl ich aus der Gartengestalterdynastie ausgetreten bin, ist ein wahrhaft großes Geschenk in diesem Leben. Tja, und der nächste Artikel kommt bald – Löwenzahn oder Gänseblümchen…? Mal schaun:-)
      Ganz liebe Grüße, Alfred

      Antworten
  8. Theresia Rajsek
    Theresia Rajsek says:

    Wunder-, wunderschön und berührend! Besonders das Statement deines Vaters und deine Antwort, lieber Alfred!
    HG Theresia

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.