Apfelblüte in Grambach

Noch einmal leben

Der Frühling ist da! Alles blüht in überschwänglicher Fülle und Üppigkeit! „Ist das nicht wahnsinnig schön, wie die Kirschen jetzt blühen!“, höre ich ein Pärchen im Park sagen.

Das alles läuft in einer Geschwindigkeit, ab, dass ich kaum mit dem Schauen, geschweige denn dem Erleben nachkomme. Oder ist es nur meine „innere“ Geschwindigkeit, die sich mir hier spiegelt, meine Gedanken darüber, was es noch alles zu tun, zu leisten, zu erledigen, zu regeln gibt?

Ich wollte heute ursprünglich einen Artikel über die Seele der Pflanzen schreiben. Als ich aber in meinem eifrigen Tun versunken im Garten saß, streifte mich die Erinnerung an ein wunderschönes Gedicht, das mir vor kurzem durch einen lieben Menschen zuteil wurde.

Dieses Gedicht möchte ich heute mit Dir teilen, weil es für mich gerade mehr aussagt als jeder Artikel, den ich gerade schreiben könnte.

 

Noch einmal leben

„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
 im nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.

Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
 ich würde mich mehr entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
 ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.

Ich würde nicht so gesund leben.
 Ich würde mehr riskieren,
 würde mehr reisen,
 Sonnenuntergänge betrachten,
 mehr bergsteigen, 
mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser klugen Menschen,
 die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;
 freilich hatte ich auch Momente der Freude,
 aber wenn ich noch einmal anfangen könnte, 
würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt,
 aus diesen besteht nämlich das Leben, 
nur aus Augenblicken; 
vergiss nicht den jetzigen.

Wenn ich noch einmal leben könnte,
 würde ich von Frühlingsbeginn an
 bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen. 
Und ich würde mehr mit Kindern spielen, 
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.

Aber sehen Sie … ich bin 85 Jahre alt
 und weiß, dass ich bald sterben werde.“

(angeblich vom argentinischen Dichter Jorge Luis Borges, wahre Quelle ist unbekannt)

 

Wenn es Dir gefallen oder Dich berührt hat, teile es doch einfach mit anderen Menschen oder schreibe mir ein Kommentar.

Herzliche Grüße,

Alfred Zenz Jun. – Der Seelengärtner

20 Kommentare
  1. Claudia Behrens
    Claudia Behrens says:

    Namaste,
    das Gedicht berührt so tief, das man keine Worte findet.
    Das Leben ist ein einziges jubilieren ,ein Fest.

    Grüsse von Herzen
    Janani

    Antworten
  2. Susanne Trachsel
    Susanne Trachsel says:

    Lieber Alfred… da kommt mir sofort das Buch „5 dinge die sterbende am meisten bereuen“ in den Sinn.
    https://www.youtube.com/watch?v=q4CNWAPE8BE
    Jetzt überleg ich mir, ob ich meine kleinen Laster nicht doch behalten möchte… auf jeden Fall mach ich mir nun weniger Sorgen darüber – und sie hören vielleicht ganz von alleine auf… Herzlichsten Dank für die weisen Zeilen. Susanne

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Susanne,

      Ja, wohl einer der wichtigsten Fragen, die man sich so stellen kann: Lebe ich jetzt gerade das Leben, das ich leben möchte?
      Danke für dein Kommentar und dem tollen Buchtipp!

      herzliche Grüße, Alfred

      Antworten
  3. Kristin
    Kristin says:

    Liebe Alfred,
    danke für dieses wunderschöne Gedicht!

    Das passt ganz hervorragend zu meiner Lebenseinstellung.
    Glücklicherweise mache ich das alles schon in diesem Leben… Der Tag im Frühling, an dem ich von geschlossenen Schuhen zum barfuss laufen über gehe, ist immer ein Fest! Und glücklicherweise bin ich in meinem Job das ganze Jahr über barfuss! Yeah!
    Und jetzt geh ich raus und arbeite im Garten weiter an meinem Newsletter!!
    Bussi
    Kristin

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Kristin,

      Ja, genau so gehört sich das!:-) Laufe auch nur mehr barfuss herum und werde mich jetzt ebenfalls in den Garten „bequemen“ um meine nächste Veranstaltung vorzubereiten:-)
      Danke fürs Teilen!

      herzliche Grüße, Alfred

      Antworten
  4. Monika Lemmermann
    Monika Lemmermann says:

    Lieber Alfred,
    ein sehr berührendes Gedicht. Aber es ist schön, wenn man am Ende seines Lebens soviel Weisheit erlangt hat und in ein neues Leben mit einbringen kann.
    Mich regt es sehr zum Nachdenken an. Vielleicht sollte man sich doch nicht so sehr anzupassen sondern lieber die schweren Schuhe wegschmeißen und die anderen zum Barfußtanzen mitreißen ?.

    Vielen Dank für die Inspiration und alles Liebe
    Monika

    Antworten
  5. Wilma
    Wilma says:

    Oh ja das ist die Richtige Einstellung! Ich bin zwar noch nicht ganz so alt, aber auch ich merke das es langsam zu werden werden könnte so zu leben. so viele ja aber … jeden Tag, jede Woche, jedes Jahr. Sehr schade so lassen wir die Zeit verstreichen – ich bin sicher ich bin da nicht allein damit. Ich selbst bewundere im Stillen „Alle Anderen, Verrückten, Spinner, Mutigen, Menschen die nicht immer Pflichtbewusst, Gut und für andere das sind“ – sondern einfach mal nur für sich selbst!

    Antworten
  6. Sylvia Ribton
    Sylvia Ribton says:

    …was für tief berührende Worte…herzlichen Dank für diese für mich gerade so treffenden Zeilen…wären sie nicht geteilt worden, hätten sie mich nicht in meiner Fragestellung weitergebracht…so wird mir immer wieder bewusst, wie verbunden Menschen sind und Informationen, die sie transportieren, Aufgaben, die sie auf wundersame Weise erledigen, ohne wirklich zu wissen, wie wertvoll das gerade eben Gesagte oder Getane für Andere ist…

    Antworten
  7. Son
    Son says:

    Hallo lieber Alfred
    Ja
    genieße das Leben in vollen Zügen….
    Parfuss nur wenns noch wärmer ist mir frieren immer die Zechn:)
    Nein :)wunderbar
    Und Freude ist ja die höchste Schwingung heisst es….
    Mit der man Alles erreichen kann 😉
    Es könnte Vieles so einfach sein wenn man es einfach macht….
    Aber genau das ist der Punkt :
    Es gibt so oft Dinge die einen sehr stark hemmen in dem eigentlichen natürlichen Sein…
    Was tun lieber Alfred?
    Du bist wunderbar mit deinen Naturweisheiten…..
    Was wäre passend?

    Antworten
  8. Monika Goldberger
    Monika Goldberger says:

    Lieber Alfred,
    wie wahr sind diese Zeilen…
    ….. nur zum letzten Satz, den würde ich gern umschreiben…..

    …es ist nie zu spät anzufangen so zu leben, der Augenblick ist immer jetzt und ganz in ihm aufzugehen lässt Alter und Zeit hinter sich.

    Liebste Grüße,
    Monika Goldberger

    Liebste Grüße

    Antworten
  9. Jutta
    Jutta says:

    Wunder ? Voller Mann Alfred,

    Ich denke öfters mit großer großer Freude an dich. Dank der Teilnahme an Deinen Seminaren… bei den Glücksmenschen…. Hab ich so viel Liebe für die Natur entdeckt. Ich hab nur wenige Pflanzen zu Hause. Meine wundervolle Orchidee…. hat mit meiner Mini Anturie …. Hochzeit gefeiert. D.h. sie wuchsen ineinander. Beide Pflanzen blühen so herrlich schön….Das ist so ein schöner Anblick für mich… Wo ich……..bei dem wunderbaren Anblick mich immer freue… dich zu kennen????

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Liebe Jutta,

      Danke für die lieben und schmeichelnden Worte:-) Mir geht immer das Herz auf, wenn ich sehe, dass Menschen mit Hilfe meiner „Arbeit“ ihre Liebe zur Pflanzen- und Naturwelt entdecken oder intensivieren konnten. Was wünscht man sich beruflich mehr? Danke für dieses schöne Feedback!

      dir alles liebe, Alfred

      Antworten
  10. Roland Sprung
    Roland Sprung says:

    Wass für wundervolle Worte! Und wenn man die (ebenso wndervollen) Kommentare hier liest, dann bekommt man den Eindruck (und wünscht den Menschen) das sich dessen Inhalt automatisch im Leben derjenigen integriert, uns Augenblicklich wahr wird! Ich habe den Text auf der Toilette eines Freundes gelesen. Das war vorige Woche. Es gab da viel zu lesen, und ich hab mich erinnert und mir
    wegen meiner Vergesslichkeit innig gewünscht, das mich die Worte im Leben wiederfinden: Das ist Jetzt geschehen! Vielen Dank dafür, und für dich lieber Alfred. Ich lerne,… es geht ums Geschehen lassen. Hugs,.. Ro

    Antworten
    • Alfred Zenz
      Alfred Zenz says:

      Lieber Roland,

      Ja, ich glaube den Freund und dessen Toilette kenne ich:-) Danke für Deinen Kommentar, über den ich mich wirklich sehr freue!
      Ich lerne,….es geht darum meinen Impulsen zu folgen…wenns nur nicht so einfach wär:-)

      herzliche Grüße,
      Alfred

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.