…kennst Du das Gefühl, im Gedankenrad des Alltags festzuhängen und das Hier und Jetzt zu verpassen?

Du möchtest viel lieber:

  • die Schönheit jeden Augenblicks bewusst genießen

  • Dich in Deiner ganzen Lebendigkeit spüren

  • Eintauchen in die Welt der Naturwesen und Pflanzengeister

  • Vertrauen in Deine natürliche Wahrnehmung gewinnen

  • Die Kraft der Wild- und Heilkräuter für Dich entdecken

Trage Deine Emailadresse ein und klicke auf „Ja, natürlich“:

Damit wirst Du über Veranstaltungen informiert und erhältst kostenlose Inspirationen aus dem Reich der Natur.

Jetzt im Shop erhältlich

Wildkraeuter-Erkennungskarten-PosterWildkräuter Erkennungs-Karten und Poster

Was wäre, wenn Du die 20 gebräuchlichsten Essbaren Wildkräuter Deiner Umgebung schnell und mit Leichtigkeit erkennst? Und zwar nur, indem Du auf ein paar ganz bestimmte Merkmale schaust, um dann mit sicherem Gefühl festzustellen: „Das ist es!“

Buch-Vater-Eiche-Mutter-LindeBUCH: „Vater Eiche, Mutter Linde“

Liebevoll gestaltete Porträts von 18 bedeutenden, heimischen Bäumen und Sträuchern zeigen, was Birke, Buche und Co. auf seelischer wie körperlicher Ebene für Dich tun können, und helfen, in jeder Lebenslage den richtigen Baum als Kraftspender und Seelenbegleiter zu finden.

Visionäre Kraftbaum-Bilder

Die Bilder machen die innewohnende Kraft unserer Bäume und Sträucher sichtbar und spürbar. Sie wirken jenseits ihrer optischen Erscheinung auf die tieferen Ebenen des Unterbewusstseins und ermöglichen damit Transformation und persönliche Entwicklung.

Die Fichte galt bei den Kelten und Germanen als bedeutsamer Lebens- und Schutzbaum. Dem Volksglauben nach bewohnte der „Geist oder König des Waldes“ die älteste Fichte des Waldes. Bei ihm fanden die Menschen Nahrung und Schutz. Die Fichte ist ein Baum des Nordens. Im Medizinrad, das sich mitunter an den Elementen und Himmelsrichtungen orientiert, steht der Norden ua. für Disziplin, Verantwortung, Klarheit und Ausrichtung. Alles Qualitäten, die uns die Fichte als Baumverbündete zu vermitteln vermag.

Ein eingefleischter Bärlauchsammler erkennt den Bärlauch so eindeutig wie Eierschwammerl (Pfifferlinge) oder Steinpilze. Für einen blutigen Anfänger kann der Bärlauch aber sehr wohl, vor allem im jungen Blattstadium, mit dem giftigen Aronstab verwechselt werden. Dieser wächst nämlich am gleichen Standort wie der Bärlauch. Wie der Aronstab eigentlich aussieht, weshalb er die sicherlich faszinierendste Blüte des Waldes trägt und wie du Aronstabblätter sicher und eindeutig von denen des Bärlauchs unterscheidest – all das erfährst du im folgenden VIDEO

Der Bärlauch zählt nicht nur zu den ersten, essbaren Wildkräutern, die man im Frühling ernten kann, sondern ist sicherlich auch eines der beliebtesten überhaupt. Dabei kann man nicht nur seine Blätter essen sondern auch seine Blüten und Zwiebeln. Warum der Bärlauch nicht nur ein hervorragendes Wildgemüse sondern gleichzeitig auch eine großartige Heilpflanze ist, zu welchen kulinarischen Köstlichkeiten du ihn verarbeiten kannst und wie du ihn nur anhand seiner Blätter eindeutig und sicher erkennst – all das erfährst du in diesem VIDEO

X