Der Gemeine Beifuss wurde seit jeher als Räucherkraut für rituelle Zwecke verwendet. Überall wo er wächst wird mit ihm geräuchert. Dabei ist die Verwendung nahezu universal. Man räuchert Beifuss um Körper und Atmosphäre zu reinigen, Gegenstände zu weihen und heilige Räume zu schaffen. Vor allem aber soll er ungute Stimmungen transformieren und schlecht gesinnte Geistwesen vertreiben. Er gilt unter den Kräutern sicherlich als DER „Dämonenvertreiber.“

„Düfte haben mehr als eine Ähnlichkeit mit der Liebe, und manche Leute glauben sogar, die Liebe sei selbst nur ein Duft.“ (Alfred de Musset)

Es ist Mai und überall blüht es in Hülle und Fülle. Für die Natur ist es eine schier ekstatische Zeit, die ganz im Zeichen von Sexualität und Fruchtbarkeit steht. Nichts vermag mehr die in uns schlummernde Sinnlichkeit und Erotik zum Leben erwecken als die Natur in ihrer unendlichen Blütenvielfalt. Und einer ihrer stärksten Boten hierzu sind Pflanzendüfte mit all ihren millionenfachen Nuancen. Kaum etwas anderes geht so unmittelbar und direkt in unser Körper-Geist-System wie der Duft einer Rose oder der zarte Hauch einer Jasmineblüte. Und die Düfte ganz bestimmter Pflanzen wirken dabei sogar ganz außerordentlich auf unser Lustzentrum.

In diesem Gastartikel von Diana Zenz, wirst du in die Welt der aphrodisierenden Pflanzendüfte, Liebesmittel und Liebeselixiere entführt. Ein Wissen, das tausende von Jahre alt ist und jetzt zu neuem Leben erwacht!

Viel (sinnliche) Freude beim Lesen und Ausprobieren!

Aphrodisierende Ätherische Öle – Wie sie wirken, was sie können

aphrodiseirende pflanzenduefte

Das Riechen ist unser ältester Sinn

Der Geruchssinn ist der Sinn mit dem stärksten Bezug zu unseren Emotionen. Wir können mit den Düften Momente der Romantik schaffen und unsere Sinne beleben. Düfte, auch die, deren Wirkung aphrodisierend ist, wirken auf das limbische System. Diese Region im Gehirn, ist verantwortlich für die Verarbeitung von Emotionen, Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormonen) und steuert unter anderem das Triebverhalten der Menschen. Aphrodisierende Düfte erwecken Deine Leidenschaft und lösen eine natürliche sexuelle Erregung aus.

Natürliche Düfte reduzieren Stress und erheben den Geist, öffnen ihn für das wirklich Wichtige im Leben. Die reinen, hochschwingende ätherische Öle können Dich bei der Sensibilisierung Deiner Sinne unterstützen, da sie mit Deiner Körperintelligenz in Resonanz gehen. Sie können Dich an die besonders leidenschaftlichen Momente Deines Lebens erinnern und die Gefühle wieder zum Leben erwecken, achtsame, leidenschaftliche und tief berührende Momente erschaffen und die Beziehungen wieder stabilisieren. Die  innere Flamme der Leidenschaft“ kann wieder entfacht und das Feuer möglicherweise eingeschlafener Sexualität wieder erwachen.

In den aktuellen Zeiten der Corona Krise entsteht zwangsläufig wieder mehr Nähe, wir verbringen wieder mehr Zeit mit unserem Partner oder mit uns selbst. Da können wir mit aphrodisierenden ätherischen Ölen die Luft wieder zum Knistern bringen, ein Gefühl von Geborgenheit schaffen und verführerische Romantik einladen.

Die Düfte helfen, dass Du Dich  geborgen und ganz  wohl in Deinem Körper fühlen kannst. Das Gedankenkarussel kann mal abschalten und es fällt Dir leichter, Dich ganz auf den Partner einzulassen, dich zu öffnen, hinzugeben und verwöhnen zu lassen.

Einsatz der Liebesdüfte in der Geschichte

Schon unsere Vorfahren vor tausenden von Jahren, machten sich Düfte aller Art zu Eigen.

Bei den Ägyptern standen Massageanwendungen und Bäder mit wohltuenden, ätherischen Ölen an der Tagesordnung. Die alten Römer und Griechen räucherten getrocknete Blüten und Kräuterteile zu diversen Zwecken. Sei es, um schlechte Gerüche oder Krankheiten zu vertreiben, angenehme Schwingungen im Raum zu verbreiten oder eben auch um die Libido zu fördern.

Nicht umsonst kommt das Wort Aphrodisiakum“ von Aphrodite, der griechischen Göttin der Liebe, Schönheit und Begierde. Aphrodite (Aphrodisiakum) gemäß der griechischen Mythologie, die Göttin der Liebe (der fleischlichen, lustvollen Liebe nicht der idealisierten Liebe), der Schönheit und der Begierde. Als Aphrodite, die aus dem Schaum geborene, aus den Fluten des Meeres stieg, war sie nackt und verführerisch. Sie besaß ein wunderbares Mittel, einen Zaubergürtel: Drin waren all die Zauber enthalten, drin war Liebe und Liebesverlangen, wie es schon oft verständigen Männern die Sinne berückt hat.“ Der Zaubergürtel sollte Liebe wecken, wo keine vorhanden war, Liebesbegehren entfachen und erotische Abenteuer einleiten. Wer diesen Gürtel nicht hat, versucht diese Wirkung eben mit aphrodisierenden ätherischen Ölen (aus Miriam Wiegele Zauberpflanzen“).

Roemer Liebesduefte

Die Römer setzten großzügig Aphrodisiaka ein

Das Aphrodisiakum Schwarzer Pfeffer“ beispielsweise wurde bei den Römern verwendet um den Männern Kraft und Vitalität auf dem Schlachtfeld und im Schlafzimmer zu geben. Bei ihren Baderitualen, die oft Vorbereitung einer Nacht voller Sinnenfreuden waren, vermischten Sklaven Pfefferessenz mit den Ölen, die sie für die Salbung ihrer Herren benutzen. Die Römer haben sich auch der sexuell anregenden Qualitäten des Ingwer“ bedient, indem sie Ingwer einem warmen Wein zugaben (außerdem Zimt, Rhabarber und Vanille). Ein altes türkisches Rezept rät Paare, Ingwer und Honig miteinander zu vermischen und nachts als Absud zu trinken, um die Leidenschaft zu entflammen und die Fruchtbarkeit zu steigern

Ätherische Öle mit aphrodisierender Wirkung

Einige ätherische Öle, welche grundsätzlich eine aphrodisierende oder entspannende Wirkung aufweisen, wobei man immer die Geruchsvorlieben beider Partner, also sowohl vom Mann als auch der Frau, berücksichtigen muss:

Basilikum, Bergamotte, Fenchel, Weihrauch, Rosengeranie, Grapefruit, Ingwer, Jasmin, Kardamon, Kamille, Koriander, Limette, Mandarine, Melisse, Myrre, Nelke, Patchouli, Pfefferminze, Rose, Sandelholz, Schwarzer Pfeffer, Spearmint, Mandarine, Vetiver, Weißtanne, Ylang Ylang, Zimt, Zitrone und Zypresse.

Rose – die Königin der Liebe (Rosa damascena)

Die Rose – Blume der Verführung

Die Rose ist das Symbol der Liebesgöttin Venus. Sie ist der der Duft, der Emotionen steigert und dabei hilft, über eine vergangene Liebe hinweg zu kommen, indem er schmerzliche Gefühle lindert. Der Duft der Rose hat eine natürliche Verbindung zum Herzen. Die Rose öffnet das Herz für zärtliche Gefühle und wird auch die Blume der Verführung genannt. Der Klassiker unter den begehrten Verführungsdüften soll Geborgenheit vermitteln, Lust anregen und „weiblich“ verlocken.

Kleopatra hat ihre erste Liebesnacht mit Markus Antonius auf einem Teppich von Rosenblättern verbracht und wenn sie sich auf einem seiner Boote getroffen haben, wurden die Segel mit Rosenwasser beduftet.

Jasmin – Hingabe  (Jasminium officinalis)

Jasmin

Jasmin – der Duft der Hingabe

Jasmin ist ein berauschender, exotischer Duft. Er wirkt auf Männer und Frauen gleichermaßen anziehend.

Jasmin hat eine uralte Geschichte als Aphrodisiakum und Liebespflanze, wurde schon immer für Zaubertränke und Zaubersprüche benutzt. Sie ist ein duftendes Symbol der Liebe, verspricht tiefe und dauerhafte Gefühle. In Indien wird Jasmin bei Hochzeiten zusammen mit anderen Blumen zu einem Kranz für die Braut geflochten.

Der sinnliche Charakter des Jamsinöls bringt einer sexuellen Beziehung Kraft und Wärme und stärkt das Vertrauen. Das Jasminöl steigert unsere Fantasie, lässt uns unsere Gefühle äußern und zugeben. Man kann sich anderen Menschen gegenüber leichter öffnen, dadurch wird die Bereitschaft zur Hingabe, auch während der körperlichen Liebe, erhöht.

Bei vielen zwischenmenschlichen Beziehungskrisen ist Jasmin ein großer und magischer Helfer. Denn er fördert das Vertrauen in den Partner und auch die Hingabe, die nur durch uns selbst erwachsen kann. Aber auch das Vertrauen in uns selbst und unsere Fähigkeiten kann Jasmin stärken. Und dadurch wird auch unsere Sinnlichkeit und unser Charisma zum Ausdruck gebracht. So können wir uns fallen lassen, hingeben und genießen und Verführer und Verführte gleichzeitig sein.

Jasmin vor dem Fortgehen oder einer wichtigen Verabredung  (zur Stärkung des Selbstbewusstseins und gibt Kraft für unbekannte Situationen)

Muskatellersalbei – Wilde, zügellose Hemmungslosigkeit (Salvia sclarea)

Muskatellersalbei

Muskatellersalbei vermittelt wilde Hemmungslosigkeit

Muskatellersalbei wirkt euphorisch“ und hat ein starkes, trockenes und nussiges Aroma, das einen leichten Rauschzustand hervorrufen kann. Das ätherische Öl des Muskatellersalbeis verstärkt die Wirkung von Alkohol und ist imstande, einer Liebesnacht einen Hauch wilder und zügelloser Hemmungslosigkeit zu geben. Es duftet wie eine Frau, die gerade ihren Eisprung hat. Es ist ein sehr sinnliches Öl, welches sowohl aphrodisierende als auch entspannende und beruhigende Wirkung hat und Hemmungen abbaut. Es ist ein besonders nützliche Öl, um die Libido zu steigern, wenn einer oder beide Partner unter Stress stehen. Es steigert die Sinnlichkeit einer Körpermassage beim Vorspiel.

Vorsicht: nicht in Verbindung mit Alkohol oder in größeren Dosen verwenden (Übelkeit), nicht in der Schwangerschaft und nicht bei starken Menstruationsblutungen

Parfüm, Bade- oder Massageöl oder Duftlampe

Du kannst die sinnlichen ätherischen Öle als Parfüm (Spray oder Roll-On) mit Trägerölen oder Alkohol verwenden oder pur in die Duftlampe oder in den Diffuser (Ultraschallvernebler) geben. Eine wundervolle Anwendung ist auch das sinnliche Körperöl, welches Du gleich für eine genussvolle Partnermassage verwenden kannst.

 

Sinnliche Rezepte zum Selbst Ausprobieren

Das romantische Bad
2 Tropfen Jasmin

4 Tropfen Lavendel

1 Tropfen Muskatellersalbei

2 EL neutrales Badesalz

Rosenparfum (Ölparfüm)

4 Tropfen Rosenöl

12 Tropfen Sandelholzöl

2 Tropfen Geranien

2 Tropfen Rosenholz-Öl (oder Ho-Holz Öl)

auf 10 ml Jojoba

Romantik im Diffuser
4 Tropfen Wilde Orange

3 Tropfen Muskatellersalbei

2 Tropfen Ylang Ylang

2 Tropfen Patchouli

Romantisches Massage
12 Tropfen Orange

4 Tropfen Rose

6 Tropfen Jasmin

6 Tropfen Sandelholz

4 Tropfen Ylang Ylang

30 ml geruchsneutrales Öl

Aromatherapie für die Seele

 

Das Buch – Aromatherapie für die Seele

Detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitungen zur Herstellung von Naturparfüm und weitere Rezepte findest Du in meinem kürzlich erschienen Buch: Aromatherapie für die Seele – mit natürlichen Düften das eigene Selbst entfalten.“

Ich möchte Dich ermutigen, Deine eigenen sinnlichen Mischungen zu erstellen. Probiere aus, was Dir gefällt, genieße die Wirkung der Düfte: ganz spielerisch, ohne Druck. So wie es Dir Freude bereitet!

Schreib mir gern in den Kommentaren was Deine Erfahrungen mit natürlichen Ätherischen Ölen sind und wie Du sie für mehr Sinnlichkeit und Genuss in Deinem Leben einsetzt. Ich freue mich darauf!

Alles Liebe, Diana

 

Über die Autorin

Diana Zenz, geboren 1973, unterstützt als Dipl-Aromapraktikerin und Seelenduft-Coach Menschen auf dem Weg zu sich selbst. Im Jahre 2013 ist sie der Liebe wegen von Köln nach Grambach zum Seelengärtner Alfred Zenz gezogen und wurde von seiner Liebe zu den Pflanzen inspiriert. Gemeinsam geben beide Wild- und Heilkräuterseminare. Diana hat ihre Liebe zu den natürlichen Pflanzendüften entdeckt und zu ihrer Passion gemacht. In Seelenduft-Workshops und individuellen Seelenduft-Coachings lehrt sie die seelische Wirkung der Aromatherapie und kreiert gemeinsam mit ihren Klientinnen individuelle Seelendüfte. Mehr zu Diana und ihrer Arbeit auf www.seelenduft.at

 

Der Seelenduft-Shop

 

Wenn Du Dir die Liebesdüfte nicht selbst herstellen möchtest. Zu den von Diana kreierten Liebesdüften Exotische Liebe, Harmonie, Hingabe, Leidenschaft, Liebesnacht, Seelentröster, Unwiderstehlich Weiblich und Unwiderstehlich Männlich geht es hier.

 

 

 

 

 

Die nächsten Veranstaltungen

Do. 04. bis So. 07. Juni 2020: „Zum Natur-Medium erwachen“.Weitere Infos gibt es HIER!

Sa, den 13. Juni: Liebesdüfte und Liebeselixiere“. Weitere Infos gibt es HIER!

Mo, 15. Juni: „Pflanzengeister zu Johanni“. Weitere Infos gibt es HIER!

Di, 16. Juni: „Heilkräuter zu Johanni“. Weitere Infos gibt es HIER!

 

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht in deinem Leben.“ (Mahatma Gandhi)

Auch wenn es erste Lockerungen gibt und ab 1. Mai nach 7wöchiger Quarantäne erstmals die Ausgangssperre in Österreich aufgehoben wird – noch befinden wir uns mitten in einer globalen Krise. Jedoch gehört der Wandel zu unserem Leben dazu und fordert uns auf zu wachsen und uns zu entwickeln. Das griechische Wort „krisis“ bedeutet so viel wie „Höhe- oder Wendepunkt einer gefährlichen Lage“. Im Chinesischen heißt Krise „weiji“ und setzt sich aus den Worten „Furcht“ und „günstige Gelegenheit“ zusammen. Ähnliches bedeutet das Wort in vielen anderen Sprachen. Was heißen soll: Diese Krise, und dazu gehört auch deine persönliche Krise, bietet eine vielleicht nie dagewesene Chance DEINER persönlichen Entwicklung.

Im letzten Artikel habe ich davon berichtet, welche positiven Auswirkung diese Krise auf die Natur und unseren gesamten Planeten hat. Dass wir die Möglichkeit haben es eigentlich besser zu machen anstatt einfach nur zum „Normalzustand“ zurückzukehren, zeige ich in Beispielen von Menschen auf, die bereit waren ALLES anders zu machen und damit die Welt veränderten: „Covid19 Teil 1 – Eine Krise als Chance für ein neues Naturbewusstsein“

In diesem Artikel geht es um DICH – wie du den Ausnahmezustand für dich jetzt noch nutzen kannst und damit als Menschenwesen am allermeisten für ein gesundes Ökosystem und eine saubere Umwelt beiträgst.

Das unfreiwillige Experiment

Alles in allem befinden wir uns mitten in einem Experiment – wenn auch unfreiwillig. Oder würdest du freiwillig für 24 Stunden am Tag und das für mehrere Wochen lang mit deinem Partner/deiner Partnerin zusammensein (vielleicht sogar noch auf engem Raum)? Würdest du freiwillig so unglaublich viel mehr Zeit mit deinen Kindern verbringen? Würdest du freiwillig so viel mehr Zeit und Energie für deinen Garten aufbringen? Oder würdest du gar freiwillig für mehrere Wochen lang dein Unternehmen zusperren….oder einfach nicht arbeiten und stattdessen zuhause sitzen und Dinge machen, die du vorher nie angerührt hättest? Wohl kaum.

Viele mögen sich mittlerweile vielleicht am Rande des Wahnsinns befinden und sich einfach nur mehr wünschen, dass endlich wieder Normalität einkehrt. Aber für viele andere offenbart sich auch die Chance, welche die Krise mit sich bringt.

Die Chance inmitten der Krise

Viele Paare durften und dürfen sich während dieser Zeit besser kennenlernen und sind sich dadurch wieder näher gekommen. Viele andere lernen für sich den Wert und die Bedeutung einer Familie ganz anders wertzuschätzen. Unzählige Familienväter finden endlich genug Zeit mit ihren Kindern zu spielen und können als Vater für ihre Kleinen in einer Art und Weise da sein, wie es vorher undenkbar war. Die Mehrheit der Kinder selbst scheint mit den erzwungenen Schulferien ohnehin kein Problem zu haben. Zumindest hier am Land lebend, kommt mir durchwegs eines zu Ohren: Die Kleinen genießen es draußen in der Sonne, am Bach, im Wald zu spielen anstatt die Schulbank drücken zu müssen. Die Natur, die Blume, der Wald, der Käfer wird jetzt live erfahren und nicht über irgendein Buch oder Lehrvideo vermittelt. Kinder dürfen wieder einmal so lernen, wie es ihrer Natur entspricht – mit Freude und in ihrem Rhythmus. Und auch berufliche Potenziale zeigen sich in einer Art und Weise, die vorher so vielleicht nie entdeckt worden wären. So hat beispielsweise ein Freund von mir sein Talent als Clown entdeckt und mit seinen Videos für gute Stimmung in schlechten Zeiten gesorgt.

Keiner weiß wie lange dieses Experiment, dieses Innehalten noch andauert…und wer weiß vielleicht ist die Krise wirklich bald vorbei und vergessen und alles erreicht wieder den Normalzustand. Stellt sich dann noch die Frage: Haben wir etwas daraus gelernt? Hast du DEINE Chance in der Krise für dich ergriffen?

Noch gibt es die Gelegenheit innezuhalten und deiner Natur, deiner inneren Stimme zu lauschen. Noch ist es still genug, um für dich wahrzunehmen, was für dich im Leben wirklich zählt und dir folgende Fragen zu stellen:

  • Bin ich wirklich mit den Menschen zusammen, mit denen ich von Herzen gerne zusammensein will?
  • Lebe ich meine Bestimmung, meine Berufung? Liebe ich das, was ich tue?
  • Lebe ich mein ganzes Potenzial? Das, wofür ich hier bin auf dem Planeten? Nicht nur im Beruf, sondern auch in der Liebe? Lebe ich das Potenzial meiner Liebesfähigkeit?
  • Was wollte ich schon immer tun, wofür ich mir bisher keine Zeit genommen hatte?
  • Mache ich mir oft unnötigen Stress, dem ich Vorrang vor meiner Gesundheit/meiner Familie/meiner Beziehung/…all dem was mir Freude bereitet, gebe?

Was wäre wenn….

  • …wenn du alle Freiheit der Welt hättest, ohne Vorschrift, ohne „muss“ und „soll“ – WIE würdest du dann deine Liebesbeziehung(en) leben?
  • …wenn Geld keine Rolle spielen würde, WAS würdest du dann arbeiten? Würdest du dann das gleiche tun, was du zuvor (vor der Krise) getan hast?
  • …wenn Zeit keine Rolle spielen würde, WIEVIEL mehr Raum würdest du dann der Familie/deinen Hobbies/dem was dir Freude bereitet, geben?
  • …wenn du auf nichts und niemandem mehr warten müsstest – WAS wäre dann jetzt für dich dran (endlich) zu leben?

Und um noch einen letzten Schritt weiter zu gehen….

…wenn du jetzt 90, 100 oder gar 120 Jahre alt wärst und im Sterbebett liegst…und du weißt, dass dein letzter Atemzug bald kommt. Und du denkst zurück genau an diese Zeit, jetzt hier, mitten in der Coronakrise.

Würdest du dann gleich weiterl(i)eben wie bisher? Oder würdest du die Bereitschaft haben deinem Herzen zu folgen und ALLES anders zu machen?

Indem du deinem Herzensweg folgst, trägst du am allermeisten zu dem bei, was unser Planet und unsere Umwelt gerade am Nötigsten haben. Und wenn du dich jetzt fragst, wie denn das der Natur helfen soll, dann sage ich dir – nichts tut es mehr.

Sei du selbst die Veränderung die du dir wünschst in deinem Leben

Vielleicht mag dir jetzt so etwas durch den Kopf gehen wie: „Ich sollte mich an den nächsten hundertjährigen Baum ketten, für den Tierschutz eintreten oder beginnen Demonstrationen für den Klimaschutz zu organisieren….“ Wenns für dich dran ist – gut – wenn nicht, hilft das niemandem weiter, außer dass es einen Menschen mehr gibt, der wieder etwas tut, das ihm letztendlich mehr Kraft nimmt als gibt und damit zur Umweltverschmutzung beiträgt. Großes Fragezeichen jetzt?? Gut :-)))

Vor geraumer Zeit schaute ich mir einen Vortrag von Veit Lindau an, der das für mich ganz gut auf den Punkt bringt. Sinngemäß begann er in etwa so: „Ich glaube, die größte Umweltverschmutzung auf Erden ist nicht der unglaubliche Müll, den wir tagtäglich produzieren, nicht der gigantische CO2-Ausstoß, nicht das Mikroplastik in den Weltmeeren, nicht die Abholzung der Urwälder, die Vergiftung unserer Böden und Flüsse…nein. Ich glaube, die größte Umweltverschmutzung, die es gibt, ist ein unzufriedener Mensch…“

…denn ein Mensch, der mit sich nicht im Frieden ist, wird immer Krieg führen. Und nach dem Gesetz von Mikrokosmos ist gleich Makrokosmos manifestiert sich dieser innere Krieg – die innere Ausbeutung, Selbstzerstörung und Ablehnung der eigenen Natur – letztendlich im Außen: In der Trennung, Ausbeutung und Zerstörung „unserer“ Natur.

Es ist für dich Zeit aufzuwachen

Mehr denn je ist es Zeit aufzuwachen und dich zu besinnen, wofür du eigentlich lebst. Finde diese Quelle der Kraft, die dir unendlich Stärke verleiht und das Unmögliche vollbringen lässt. Folge dieser Freude, die kein Ergebnis braucht und einfach nur durch das gegenwärtige Tun selbst erblüht. Schenke deiner inneren Stimme Gehör und vertraue dem, was du tief in dir bereits fühlst. Damit beginnst du Verantwortung zu übernehmen für das, was dir wirklich lieb und teuer ist – du beginnst eigenverantwortlich zu handeln!

Erlaube dir selbst Momente des Innehaltens und gib damit deiner eigenen Wesensnatur die Möglichkeit sich zu regenerieren und in all ihrer Schönheit, Kraft und Größe zu entfalten. Ermögliche dir selbst das Schönste zu erfahren, was es auf dieser Welt gibt: zu lieben und geliebt zu werden. Damit trägst du im Außen mehr zu einer sauberen, gesunden und lebendigen Natur bei als du es durch Leisten jemals imstande wärst.

Hab den Mut den einen Schritt zu setzen, der ALLES verändert um das Leben zu leben, das auf dich wartet. Nicht morgen, nicht in einer Woche, nicht in einem Jahr sondern beginne damit – JETZT!

„Frage nicht was die Welt braucht. Frage, was dich lebendig werden lässt und dann tue es! Denn was die Welt braucht sind Menschen, die lebendig sind.“ (Howard Thurman)

Und wenn du ganz mutig bist, schreibst du auch noch ein Kommentar und gibst damit das Commitment zu deiner Veränderung.

Herzlichst,

Alfred Zenz Jun. – Der Seelengärtner

PS:

Den ersten Teil des Artikels kannst du hier nachlesen: „Covid19 Teil 1 – Eine Krise als Chance für ein neues Naturbewusstsein“

Ein Virus hält die Erde an…und die Natur atmet auf

„An ganz vielen Stellen fragen wir uns bei einer Vision: Klingt es unmöglich? Wenn es nämlich nicht unmöglich klingt, dann ist es ja gar keine Entwicklungsinitiative, dann ist es ja nur mehr davon, was es vorher schon gab.“ (Helmy Abouleish, Sohn von Dr. Ibrahim Abouleish, Gründer von SEKEM)

Seit über einem Monat hält der Coronavirus die deutschsprachigen Länder Europas in Schach. In Österreich schreiben wir jetzt die 6. Woche der Quarantänezeit. Auch wenn es langsam Lockerungen gibt und die ersten Geschäfte wieder aufsperren dürfen – die Angst vor dem Virus mit all seinen Folgen steht bei den meisten Menschen nach wie vor an der Tagesordnung. Aber so erschreckend diese Pandemie für uns Menschen auch sein mag, für den Planeten bedeutet sie gerade ein großes Aufatmen!

Die Wildtiere erobern die Städte zurück

Es ist ein bißchen wie im Film „12 Monkeys“ (mit Bruce Willis und Brad Pitt in den Hauptrollen) wo sich nach einer verheerenden Virusepidemie die Menschheit in den Untergrund zurückgezogen hat. Stattdessen zeigt die Szenerie verlassene Straßen, durch die sich ein Grizzlybär bewegt während vom Dach eines Gebäudes ein Löwe sein neues Territorium begutachtet.

Diese Utopie ist momentan in manchen Gegenden in weit abgemilderter Form Wirklichkeit geworden. Schon im März verbreiteten sich die Nachrichten von einem Venedig, dessen Kanäle so sauber sind wie nie zuvor. Und in seinen Häfen wurden erstmals Delphine gesichtet, wo zuvor noch Ozeandampfer kreuzten.3 In Chiles Hauptstadt Santiago streifte zuletzt ein junger Puma durch die Straßen, Wildhasen hoppeln über den stillgelegten Frankfurter Flughafen und ganze Rudeln von Wildschweinen machen die israelischen Stadt Haifa vermehrt zu ihrem Wohnraum.1

Eine Wildsau mit ihren Frischlingen beim Ausflug in der israelischen Stadt Haifa (11 April 2020) Quelle: epa/Abir Sultan

Die Luftverschmutzung ist weltweit drastisch gesunken

Aber man braucht auch gar keine Zeitung lesen oder Nachrichten schauen, um die Auswirkungen auf die Natur mitzubekommen. Ich kann mich mit meinen 41 Jahren nicht einmal daran erinnern, dass ich für so lange Zeit in den Himmel starren konnte, ohne dass ein Flugzeug meine Sicht trübte. Und man muss kein hochsensibler Mensch sein, um festzustellen, dass die Luft deutlich klarer und sauberer geworden ist (wirklich deutlich!)

Die Schadstoffbelastung in der Luft ist seit Beginn dieses erzwungenen Stillstandes WELTWEIT extrem gesunken. Allein in Neu Delhi verzeichnet mein einen Rückgang der Luftverschmutzung um ganze 40%! Im indischen Bundesstaat Punjab kann man das erste Mal seit 30 Jahren (!) die Gebirgskette des Himalaja aus einer Entfernung von 160km sehen. Zuvor war das wegen Smogs unmöglich!4 Ähnliches in Chinas Städten, wo manche Kinder wohl das erste Mal über so etwas wie blauen Himmel staunen dürfen. Aber nicht nur in Übersee, auch in den österreichischen Städten wie Graz und Wien zeigen lokale Messungen einen Rückgang gefährlicher Stickoxide in der Atemluft um ganze 20-35%!3

Es ist so paradox wie traurig. Was kein einziger Klimagipfel in der Geschichte der Menschheit jemals zustande brachte, schafft ein Virus in nur wenigen Wochen! Sollte uns das nicht ernsthaft zu denken geben?

Ungetrübter blauer Himmel im Norden von Graz (Gegend Semriach)

Der Wunsch nach DER großen Veränderung

Wieviele Umweltschutzorganisationen bemühen sich seit Jahrzehnten unseren Planeten vor der stetig zunehmenden Zerstörung durch den Menschen zu retten? Nur um jetzt festzustellen: Es geht nicht ums Tun sondern ums Innehalten. Fast scheint es mir so, als ob wir vor Covid19 an akutem Leistungsdenken und unersättlichem Gewinnstreben erkrankt waren und jetzt eine kurze Zeit der Genesung erfahren dürfen.

Was wäre wenn….

Nur so als Gedankenspiel: Was wäre, würden wir diese Einschränkung des Flug-, Auto-, und Schiffsverkehrs (viel mehr ist es nämlich nicht) für ein Jahr, fünf Jahre oder gar 20 Jahre lang aufrecht erhalten? Wir hätten wohl das von jeder Menschenseele so hoch herbei ersehnte Paradies auf Erden. Und nicht nur das, unser Körper-Geist-System würde sich als Teil der Natur wie der Planet in kürzester Zeit ebenso regenerieren. Wir wären mit absoluter Sicherheit eine weitaus gesündere Nation als wir es jetzt sind. (Die ganze Welt spricht von den Corona-Infizierten. Ich würde gerne einmal die Zahlen der mittlerweile von Asthma geheilten Menschen in Chinas Städten sehen.) Wenn wir WIRKLICH wollten, könnten wir in einer Welt leben, wo die Natur in all ihrer Artenvielfalt, ihren Urwäldern und atemberaubenden Landschaften MIT uns Menschen wächst anstatt von Tag zu Tag mehr und mehr von der Bildfläche zu verschwinden….

….aber die Betonung liegt auf „wirklich wollten“. Ich kann mich nicht erinnern, dass mir jemals so viele postings oder emails über den Bildschirm gehuscht sind zum Thema „jetzt kommt die große Veränderung, das Aufwachen, der Aufstieg in eine neues Bewusstsein etc.“. Schön wärs. Wenn ich mir das weltweite Verhalten anschaue, zweifle ich ernsthaft daran. Die Krise ist noch nicht vorbei, so beginnt China bereits wieder seine Fabriken in (fast) gewohnter Weise hochzufahren. Auf der ganzen Welt wird alles Menschenmögliche unternommen, um so schnell wie möglich wieder zur Normalität zurückzukehren – sprich, dass alles wieder so wird, wie es VORHER war. Das mag vielleicht wünschenswert für unser soziales wie wirtschaftliches Leben sein. Ich bezweifle aber, dass es das auch für unsere Umwelt ist.

Wieviel wert ist uns unser Planet eigentlich?

Ich frage mich wie wichtig uns saubere Luft, klares Wasser und von Lebendigkeit durchdrungene Wälder und Landschaften wirklich sind? Vom 2. bis 13. Dezember 2019 fand in Madrid der 25. Klimagipfel (COP25) statt. Das Treffen stand unter dem Motto „Zeit zu handeln“. Wie wir alle wissen: Passiert ist nichts. Jetzt, zu einer Zeit, wo wir sehen, was
wirklich eine effektive und nachhaltige Wirkung auf unser Klima hat – nämlich innehalten -würde ein Klimagipfel wirklich etwas verändern können. Aber so wichtig kann uns eine menschenfreundliche Umwelt nicht sein. Denn der Klimagipfel 2020 wurde wegen der Coronakrise abgesagt und auf ein unbestimmtes Datum im Jahr 2021 verlegt. Ganz nach dem Motto: „Irgendwann wenns passt, werden wir uns um die Natur mal kümmern“. Und wie wir alle aus eigener Lebenserfahrung wissen: Dieser Moment kommt nie. Wie soll hier eine Veränderung stattfinden?! Mir fällt hier nur mehr ein Zitat ein:

„Auf Veränderung zu hoffen, ohne etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.“ (Albert Einstein)

Wenn auch nicht von Punjab aus…dennoch ein wunderschöner Blick auf den Himalaya mit dem Mount Everest

Wir müssten ALLES anders machen…

„Ja gut“, magst du jetzt sagen, „aber wie soll es anders gehen? Mein Arbeitsplatz/die Firma/ mein Unternehmen steht an erster Stelle. Von irgendwas muss ich ja leben, meine Familie ernähren, meine Existenz bestreiten.“ Klar ist das wichtig. Auch ich gehöre mit meinen Seminaren und Veranstaltungen definitiv zu den stark Betroffenen. Aber wer sagt, dass wir nicht all das gewährleisten können und dabei GLEICHZEITIG saubere Luft einatmen? Wahrscheinlich taucht dann so eine Antwort auf wie: „Ja vielleicht, aber dann müssten wir ALLES anders machen!“ – RICHTIG!

Und genau das haben seit jeher bestimmte Menschen auch gemacht und damit Geschichte geschrieben – sie haben ALLES anders gemacht. Beispiele dafür gibt es genug. Um nur 3 davon zu nennen:

Ein Beispiel aus der Vergangenheit:

Mahatma Gandhi – Ein Freiheitskampf ohne Gewaltanwendung

Mahatma Gandhi – Die „Grosse Seele“

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg.“

Mohandas Karamchand Gandhi, besser bekannt als Mahatma Gandhi, schaffte es in Form gewaltfreier Aktionen, zivilem Ungehorsam und persönlichem Hungerstreik im August 1947 das Ende der britischen Kolonialherrschaft über Indien zu bewirken. Gandhi führte einen Freiheitskampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit OHNE sich dabei jeglicher Waffengewalt zu bedienen. Der berühmte Physiker Albert Einstein äußerte sich zu Gandhi folgendermaßen: „Sie haben durch Ihr Wirken gezeigt, dass man ohne Gewalt Grosses selbst bei solchen durchsetzen kann, welche selbst auf die Methode der Gewalt keineswegs verzichtet haben….“ Sein ihm später verliehener Ehrenname „mahatma“ bedeutet übrigens so viel wie „große Seele“.

Ein Beispiel aus der Gegenwart:

Dr. Ibrahim Abouleish (Gründer von SEKEM) – Das Wunder in der Wüste

SEKEM – Biolandbau in der Wüste

Dr. Ibrahim Abouleish erwarb 1977 ein Grundstück, das 60 Kilometer nördöstlich von Kairo lag. Das Außergewöhnliche daran war, dass es aus 70 Hektar unberührter, ägyptischer Wüste (!) bestand. Einer Vision folgend grub er dort den ersten Brunnen und begann nach den Prinzipien der biologisch-dynamischen Landwirtschaft den Boden fruchtbar zu machen. Zu damaliger Zeit galt Abouleish für viele als verrückt, weil dieses Vorhaben als absolut unmöglich gesehen wurde. Heute beschäftigt SEKEM über 2.000 Mitarbeiter, leitet mehrere Land-Reclamation-Projekte (Wüstenbegrünung) und betreut rund 1000 Tochterfarmen in biologisch-dynamischer Landwirtschaft in ganz Ägypten! SEKEM gilt damit als eine der weltweit führenden Sozialunternehmen, wo Ökologie, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur gleichrangig behandelt werden und die menschliche Entwicklung stets im Vordergrund steht. Abouleish bewies damit vor allem eines: Man kann wirtschaftlich erfolgreich sein und dennoch im Einklang mit Mensch UND Natur arbeiten.

Der Filmemacher Roman Pachernegg und die Künstlerin Jasmine Wagner haben dazu eine zutiefst berührende Dokumention gedreht. Gerade in solchen Krisenzeiten wie jetzt kann ich dir nur raten: Schau dir das Video an. Es macht Mut, gibt Zuversicht und zeigt, dass scheinbar unvereinbare Gegensätze sehr wohl vereinbar sind. HIER gelangst du zum Video

Ein Beispiel für die Zukunft:

Götz Werner (dm-Gründer) – Bedingungsloses Grundeinkommen

Aber auch die Wirtschaft hat gewaltiges Veränderungspotenzial. Gehörst du zu denen, die dank der Krise gerade ein finanzielles Problem haben? Vielleicht hast du deinen Job verloren oder bist Unternehmer und musstest deine Firma zusperren? Was wäre, wenn du ein Grundeinkommen hättest, das an keine Bedingungen geknüpft ist und dir unabhängig von deinem (bisherigen) Einkommen ein menschenwürdiges Dasein sichert? Es mag unmöglich klingen wie eine Unabhängigkeitskampf ohne Gewalt oder eine Bio-Landwirtschaft in der arabischen Wüste. Laut Götz WERNER, Gründer der Drogerie-Kette dm, ist ein bedingungsloses Grundeinkommen der Schlüssel, um unsere Arbeitswelt positiv-nachhaltig zu verändern.

In Österreich ist der Ex-Banker Helmo Pape einer der Vorreiter, was die Umsetzung dieser Idee angeht. Gerade hat er ein Volksbegehren zum Grundeinkommen mit dem Titel „Bedingungsloses Grundeinkommen umsetzen“ mit initiiert, das ich hiermit unterstütze. Für mich ist Helmo ein Mensch mit Herz UND Verstand der mit unermüdlichem Engagement dieses Ziel verfolgt und bereit ist dafür vieles anders zu machen. Wer ihn persönlich kennt, weiß: Der Typ wird das schaffen! HIER erfährst du mehr über das BGE

Es gab und gibt nach wie vor stets Menschen und Gruppen, die ihren Visionen, ihrem Herzen folgten und damit nachhaltig-kraftvolle Veränderungen in der Welt bewirkten. Sie alle zeigen uns: ES GEHT!

Leider folgt die einzige Instanz, die eine solcherart Veränderung schnell und effizient bewirken könnte – nämlich unsere Regierung(en) – dem Gebot: Geld regiert die Welt. Und alles was nicht der Wirtschaft und ihrem Wachstum dient, rückt dabei wie eh und je in den Hintergrund. Bleibt also nur mehr einer übrig. Einer von dem die einzig wahre Veränderung in der Welt ausgeht – DU SELBST!

Es liegt letztendlich an jedem Einzelnen

Alles in allem befinden wir uns in einem Experiment des Innehaltens – wenn auch unfreiwillig. Und keiner weiß wie lange dieses Innehalten noch andauert. Vielleicht ist die Krise wirklich bald vorbei und vergessen und alles erreicht wieder den „Normalzustand“. Stellt sich dann noch die Frage: Haben wir etwas daraus gelernt? Hast du DEINE Chance in der Krise für dich ergriffen?

Was du für dich selbst, deiner eigenen menschlichen Natur, tun kannst und damit mehr alles alles andere für eine erlebenswerte Natur, ein menschenfreundliches Klima und einen gesunden Planet beiträgst – das erfährst du im zweiten Teil des Artikels: „Covid19 Teil 2 – Eine Krise als Chance für persönliche Entwicklung“

Ich freue mich auf dein Kommentar!

mit herzlichen Grüßen,

Ing. Alfred Zenz Jun. – Der Seelengärtner

Quellen:
  • 1 ZDF – https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-wildtiere-staedte-100.html
  • 2 Rundschau online.de – https://www.rundschau-online.de/news/aus-aller-welt/tierschuetzer-erfreut-wildtiere-erobern-in-corona-zeiten-die-staedte-3
  • 3 Global 2000 – https://www.global2000.at/news/coronavirus-und-die-umwelt
  • 4 Kronenzeitung von 11. April 2020, „Umweltschutz in Gefahr“, S. 10
  • 5 https://www.br.de/klimawandel/un-klimakonferenz-klimagipfel-klimapolitik-klimawandel-100.html

Gerade jetzt zur Zeit der Coronakrise, wo Angst vor Nahrungsmittelverknappung besteht und jeder darauf bedacht ist auf seine Gesundheit zu achten, ist das alte Wissen über Wild- und Heilkräuter mehr denn je gefragt. Wenn du einen eigenen Garten hast, befinden sich viele dieser Naturschätze in deiner unmittelbaren Nähe. In diesem VIDEO erfährst du, warum Löwenzahn, Gänseblümchen & Co nicht nur ein gesundes Wildgemüse sind sondern auch wertvolle Heilkräuter.

Duftveilchen (auch Märzveilchen oder Wohlriechendes Veilchen)

Viola odorata, Familie: Veilchengewächse, Violaceae

„Pflanzendüfte sind wie Musik für unsere Sinne.“ (aus Persien)

Wenn im Frühling die Sonnenstrahlen auf die Erde treffen, beginnt das Leben zu erwachen. Neben Kissenprimel, Schneeglöckchen und Krokus macht sich ab März auch noch ein ganz anderes Pflänzchen bemerkbar – das Duftveilchen. Es mag im ersten Moment etwas unscheinbar wirken, hat es aber Faustdick hinter der Blüte. Spätestens nachdem du einmal an ihm gerochen hast, wirst du diese kleine Schönheit nicht mehr aus dem Gedächtnis verlieren! Denn sein Duft ist wahrlich betörend!

Der Frühlingsblüher mit dem unverschämt betörenden Duft

Duftveilchen, Viola odorata

Beim Duftveilchen handelt es sich um eine kleine, krautige, 5 bis 15cm hohe Pflanze, die in freier Natur gerne an Waldrändern und unter Gebüschen wächst. Ursprünglich stammt diese kleine Schönheit aus dem Mittelmeergebiet und dem Iran. Inzwischen hat es aber auch weite Teile Europas als seine Heimat erklärt. Bei uns findest du es häufig in den Rasenflächen zusammen mit der Primel und dem Krokus.

Während das Duftveilchen in den südlichen, wärmeren Gefilden bereits zu blühen beginnt und so manch grauen Rasen einen lila Farbklecks verpasst, ist es andernorts noch am Erwachen. Da sich der Beginn der Blüte je nach Breitengrad zwischen Anfang und Ende März erstreckt, wird es auch Märzveilchen genannt. Der Name Duftveilchen oder Wohlriechendes Veilchen hingegen ist auf ein angenehm und wahrlich intensiv riechendes, ätherisches Öl zurückzuführen, das sich in den Blüten befindet.

Leicht erkennbar an Blatt und Blüte

Das Blatt des Duftveilchens

Aber auch wenn es bei dir im Garten noch nicht blüht, kannst du das Duftveilchen bereits an seinen markanten Blättern im Rasen erkennen. Sie sehen in gewisser Weise aus wie gestielte Herzchen mit leicht gekerbtem Blattrand (siehe Foto). Zwischen diesen Blättchen erheben sich bald dunkelviolette, seltener weiß oder rötlich gefärbte, wohlriechende Blüten. Wenn du das Veilchen ungestört wachsen lässt, breitet es sich durch sogenannte Ausläufer (Triebe, die sich neu bewurzeln) allmählich aus und bildet größere Flächen. Zusätzlich werden die Früchte von Ameisen verschleppt, was zu seiner Verbreitung beiträgt.

Die Blume der Liebe

Bei den Griechen und Römern galt das Veilchen seiner dunklen Blüten und seines betörenden Duftes wegen als „Blume der Liebe“ und war ein begehrtes Aphrodisiakum. Indem man ein Veilchen verschenkte, drückte man damit seine rege Zuneigung aus. So ist es nicht verwunderlich, dass das Veilchen unter anderem dem bocksfüßigen, gehörnten Vegetationsgott Pan geweiht war. Pan verkörperte unter anderem die Sexualkraft der Natur und steht damit in direktem Zusammenhang mit Sinnlichkeit und Erotik.

Die verführerische Kraft des Veilchens schien auch Napoleon Bonaparte nicht verborgen geblieben zu sein. Er erkor sie als seine Lieblingspflanze nachdem ihm seine große Liebe Joséphine de Beauharnais am Abend ihres Kennenlernens einen Veilchenstrauß zugeworfen hatte. Nach seinem Tod fand man auf seiner Brust in einer goldenen Kapsel zwei getrocknete Veilchen.

Die Lieblingsblume der Dichter

Sinnliche Kräfte erhöhen die Empfänglichkeit und schaffen Raum für Eingebung und Inspiration. Viele berühmte Schriftsteller wie zum Beispiel Homer, Johann Wolfgang von Goethe oder Troubadoure ließen sich durch das Duftveilchen von der Muse küssen. Eduard Mörike verewigte das Veilchen dazu in seinem Gedicht „Er ist’s!“

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
– Horch von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s
Dich hab ich vernommen!

Im Gespräch mit dem Pflanzengeist des Duftveilchens

Als einer der ersten Frühlingsblüher leuchten die dunkelvioletten Blüten aus dem noch eher farblosen Rasen hervor. Ich will dieser kleine Blume auf Augenhöhe begegnen und lege mich flach auf den Rasen um ihr in die wunderschönen Blütenaugen zu schauen. Dabei strömt mir ein intensiver, fast parfümartiger Duft in die Nase und berührt sogleich mein Herz. Im Gespräch mit seinem Geist offenbart mir das Duftveilchen folgendes:

„Ich bin die zarte Blume der Verführung, die weiß dich in der Tiefe zu berühren. Mit großen Augen schau ich dir ins Herz, berühre dich an dieser Stelle, wo verborgen liegt der süße Schmerz. Dort wo Liebe sich als Lust verkleidet und Moral das sinnliche Begehren meidet.

Ich öffne in dir das, was abgeschottet ist und dicht, auf dass du Wurzeln fassen magst und dich erhebst zum Sonnenlicht. Denn Freude kann nur dort gedeihen, wo die Ängste sich an letzter Stelle reihen. So bewirke ich, dass Liebe durch dich fließt und sich mit jedem deiner Schritte in dein Umfeld reich ergießt.

Spür die Kraft, die durch mich wirkt, sie bringt in dir hervor was sich an Schönheit tief in dir verbirgt. So will ich senden dir die schönste Frühlingsgrüße, mit einem Duft so warm und sinnlich wie des Sommers Süße. Auf dass Gesang sich mag in dir erheben, um zu preisen, was erwacht zu neuem Leben!“

Was das Duftveilchen für dein Seelenheil tun kann

Es beruhigt, entspannt und besänftigt dein Gemüt

Duftveilchen, Viola odorata

Sobald du dich mit dem Wesen dieser kleinen Blume verbindest, wirst du merken, wie eine gewisse Ruhe, Sanftheit und angenehme Gelassenheit in dir Einzug findet. Vor allem, wenn du gerade gestresst bist, kann dir das Duftveilchen dabei behilflich sein, einen Gang zurückzuschalten und wieder frei durchzuatmen.

Es wirkt herzöffnend und erhöht deine Liebesfähigkeit

Die zutiefst sanfte und weiche Energie dieser Blume sowie ihr Duft wirken sehr stark auf dein Herzzentrum, das sofort eine gewisse Besänftigung und Weitung erfährt. Im Geiste des Duftveilchens vermagst du nicht geschlossenen Herzens zu verweilen, sondern gewinnst das Vertrauen dich zu öffnen und die Liebe zu spüren, die dich durchströmt. Die innewohnende Schönheit der anderen wird für dich leichter sichtbar und eine erhöhte Liebesfähigkeit stellt sich dann ganz von selbst ein.

Es verfeinert deine Sinneswahrnehmungen

So wie das Duftveilchen dich gut in deinen Körper bringt, erhöht es auch jegliche Art von Sensitivität. Es ist weniger eine Pflanze, die deine übersinnlichen Kanäle bedient, als vielmehr deine Fähigkeit des Fühlens und Empfindens nährt. Vor allem der Geruchs- und Sehsinn gewinnt an Intensität. Aber auch das Hören und Fühlen wird feiner. Ähnlich wie das Schneeglöckchen bringt das Veilchen dich hier mit deiner eigenen, inneren Zartheit in Kontakt und fördert eine erhöhte Achtsamkeit im Umgang mit dem Leben.

Es erhöht deine erotische Ausstrahlung

Blüte von der Seite

Diese kleine, zarte Blume weiß in jedem Fall zu betören und dich sowie das andere Geschlecht zu verzaubern. Ihr ganzes Wesen sowie ihr nachweislich aphrodisierender Blütenduft wirken einerseits erdend, sinnlich und sanft erregend, haben aber zugleich eine stark herzöffnende wie beflügelnde Wirkung. Alles in allem gute Voraussetzungen um deine erotische Ausstrahlung zu erhöhen und dich insgesamt attraktiver erscheinen zu lassen.

Da das Veilchen auch auf deinen Sehsinn und deine Augen wirkt, vermag es dir den verführerischsten Blick hervorzulocken, den du hast. In diesem Sinne erhöht es natürlich auch maßgeblich deine Flirtkünste.

 

Es schenkt dir Inspiration und Muse

Gepaart mit Gefühlstiefe und Liebesfähigkeit sowie einer erhöhten Sinneswahrnehmung ist das Duftveilchen ein treuer Begleiter, wenn es darum geht, dich künstlerisch auszudrücken. Die Kraft der Liebe will hier mit allem dazu nötigen Feingefühl durch Stimme, Berührung, Tanz oder Malerei in die Welt fließen.

Wie Du die Kraft des Duftveilchens am besten für Dich nutzen kannst

In der bewussten Begegnung

Jetzt im fortschreitenden März kannst du die Duftveilchen auf so manchen Rasenflächen oder am Rande von Gebüschen finden. Wenn du dir die Zeit nimmst einmal ihre Blüten ganz genau zu betrachten und dabei an ihnen riechst, kommst du sehr leicht mit ihrem feinen Wesen in Kontakt. Eine Berührung, der du nicht entkommen kannst.

In der naturheilkundlichen Anwendung

Das Duftveilchen wurde bereits in der Antike wegen seiner Heilkraft geschätzt. Volksmedizinisch findet es auch heute noch Verwendung.

  • Innerlich wird die ganze Pflanze einschließlich Wurzel als mild schleimlösendes Mittel bei Erkrankungen der Atemwege wie Halsentzündung, Keuchhusten oder Bronchitis eingesetzt.2 Den Duftstoffen der Blüten wird eine nervenberuhigende und stresslösende Wirkung zugeschrieben. In Tees dienen die Blüten als Schönungsdroge, da sie dem Tee eine schöne, blaue Farbe verleihen. In der Naturkosmetik verwendet man die frischen Blüten zudem für entspannende Gesichtsmasken.3
  • Für den Tee 2 Teelöffel Veilchenkraut mit 1/4 lit. Wasser übergießen, zum Sieden erhitzen und noch weitere 5 Minuten ausziehen lassen. (2-3 Mal täglich 1 Tasse). Der Tee kann unverdünnt auch gut zum Gurgeln verwendet werden.1
  • Äußerlich kann die frisch zerquetschte Pflanze als Breiumschlag oder Hautwaschung bei Verletzungen, Hautunreinheiten, Operationsnarben oder Verbrennungen eingesetzt werden.1

Als ätherisches Pflanzenöl

Wie du dir denken kannst, findet das Duftveilchen natürlich auch seinen Einsatz in der Parfümindustrie. Da sich aus den Blüten selbst der Duft jedoch nur schwer gewinnen lässt, werden in erster Linie die Blätter des Veilchens verwendet. Aus ihnen extrahiert man einen sogenannten „grünen Duft“, der im Gegensatz zu den Blüten eher erdige Noten aufweist. Veilchenöl ist im Handel zu bekommen.

Als Wildgemüse und Lebensmittel

Die Blüten und Blütenknospen des Duftveilchens können direkt roh gegessen werden. Du kannst sie aber auch als dekorative Beilage über Salate und diverse warme Speisen streuen. Da sie ein intensives, fast parfümartiges Aroma verströmen, eignen sie sich meiner Meinung nach am allerbesten zur Verzierung von Süßspeisen.

Sehr beliebt sind beispielsweise kandierte Veilchen. Dafür werden die Blüten mit halbsteif geschlagenem Eiweiß bestrichen und mit feinem Zucker dünn bestreut. Anschließend lässt man sie auf einem feinen Gitter etwa zwei Tage trocknen. Die kandierten Veilchen sind eine beliebte Dekoration für Torten und Desserts. Auch lässt sich ein wunderschön lilafarbenes und toll schmeckendes Veilchensirup aus den Blüten herstellen. Hierzu findest du im Internet zahlreiche Rezepte.

Die Blätter kannst du das ganze Jahr über verwenden sammeln. Sie eigenen sie als Beigabe zu Salaten und diversen Kochgerichten.

Achtung! In allen Pflanzenteilen außer den Blüten befinden sich Inhaltsstoffe, die in großen Mengen genossen zu Übelkeit führen können. Von der Verzehrung der Wurzel wird generll abgeraten. Sie schmeckt brennend scharf und kann Erbrechen erzeugen.3

Blüten des Duftveilchens im Rasen, im Süden von Österreich

Die Blume für die verführerische Seite in dir

Wie du siehst, ist das Duftveilchen eine vielseitig verwendbare Pflanze. Ob als duftende Wildblume für deinen Garten, als Heilkraut für die Hausapotheke oder zur Freude von so manchem Gourmetgaumen in der Wilden Küche.

Und wenn du dich ganz auf das feine Wesen dieser kleinen Schönheit einlässt, gewinnst du sogar noch einen wertvollen Pflanzenverbündeten auf deinem Lebensweg dazu. Denn die „Blume der Liebe“ wird dich auf jeden Fall darin bestärken deine sinnlich-verführerische Seite zum Besten zu geben.

Ich freue mich auf dein Kommentar!

Herzlichst,

Alfred Zenz – Der Seelengärtner

PS:

Begegne deinen Pflanzenverbündeten bei einem Event der ganz besonderen Art:

„Baum-Magie – Die transformative Kraft der Bäume“ – 4tägiges Festival mit Ausstellung, Workshops & OSTARA-Ritualnacht. Von 19.-22. März im Zentrum TamanGa in Gamlitz. Eine Reihe spekakulärer Workshops entführen dich hier in die mystisch-magische Welt der Pflanzen. Den Höhepunkt beschreibt die OSTARA-Ritualnacht, wo in Anlehnung an alteuropäische Riten der Beginn des Frühlings gefeiert wird! HIER erfährst du mehr.

 

Weitere Veranstaltungen:

Quellen:

  • 1 APOTHEKER M. PAHLOW: Das große Buch der Heilpflanzen. Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 2004-2006
  • 2 SCHÖNFELDER, Ingrid und Peter: Das neue Handbuch der Heilpflanzen. Botanik, Arzneidrogen, Wirkstoffe, Anwendungen. Franck-Kosmos Verlag, Stuttgart, 2004
  • 3 STEFFEN GUIDO FLEISCHHAUER, JÜRGEN GUTHMANN, ROLAND SPIELBERGER: Enzyklopädie der Essbaren Wildpflanzen. AT Verlag, Aarau und München 2013

Die alte Linde oder Eiche im Dorf war zu mittelalterlichen Zeiten noch der Ort, wo wichtige Versammlungen abgehalten und sogar Gericht gesprochen wurde. Mit den Ruten der Haselnuss betrieb man Fruchtbarkeits- und Wetterzauber. Und der Holunder galt einst wie der Wacholder als einer der mächtigsten Schutzpflanzen für Haus und Hof, vor denen man aus Respekt „den Hut ziehen“ musste. In diesem Vortrags-Video verrate ich Dir, warum Birke, Eiche, Holunder & Co einst so große Verehrung zuteil wurde und welche Kräfte ihnen seit Alters her innewohnen.

Jetzt im Winter kann man die Misteln als große, kugelige Bälle im kahlen Wintergeäst bestimmter Bäume sehen. Als weihnachtlicher Schmuck ziert sie bei uns so manche Haustüre. Für unsere keltischen Vorfahren hingegen galt die „Druidenmistel“ als eine der magischsten und mächtigsten Zauberpflanzen überhaupt. Welche sagenumwobenen „Zauberkräfte“ dieser Pflanze innewohnen, warum sie Macht über das Chaos besitzt und welche bemerkenswerte Wirkung sie auf dein geistig-seelisches Befinden hat – all das möchte ich dir in diesem Artikel verraten.

Jetzt im November reift ein ganz besonderes Wildobst – die Schlehen. Es sind die Früchte des Schwarzdorns oder Schlehdorns. Die vitaminreichen, kugeligen, blauschwarz bereiften „Beeren“ lassen sich nach dem Frost zu Saft, Mus oder Likör verarbeiten. Der Schwarzdorn selbst symbolisierte mit seinen starken Dornen, den schwarzen Früchten und zugleich hell-weißen Blüten im Frühling für unsere keltischen Vorfahren die Kräfte von Licht und Schatten, von Leben und Tod gleichermaßen. Und er galt seit jeher als einer der besten Schutzpflanzen…

„Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt. Phantasie umfasst die ganze Welt.“ (Albert Einstein)

Stell dir vor, du stehst vor einem wunderschönen, farbenprächtigen Gemälde, das die Energie eines bestimmten Baumes repräsentiert. Du schaust dir das Bild an und bemerkst plötzlich, wie dich etwas auf einer tieferen Ebene deines Seins berührt. Etwas, das sich deinem Verstand völlig entzieht. Es ist, als würdest du über das Bild mit dem Geist des Baumes in Kontakt treten dessen Kraft jetzt durch dich wirkt.

Eine Kraft, die dich auffordert in eine Welt einzutauchen, die einst nur den Druiden, Hexen und Schamanen vorbehalten war: Die mystisch-magische Welt der Bäume, deren Wesen seit jeher auf zutiefst heilsame Art und Weise mit uns Menschen kommuniziert.

Jetzt wird dieses geheimnisvolle Wesen sichtbar. Und wenn du bereit bist hinzuschauen, wird es dein eigenes, magisches Potenzial zum Leben erwecken…

Visionäre Kunst – Bilder mit bewusstseinserweiternder Wirkung

Und genau das vermögen die Baumporträts der Künstlerin Jasmine Wagner. Jasmine hat die Gabe, die Energiequalität von Bäumen intuitiv zu erfassen und sie in Form von fantasieanregenden, ausdrucksstarken Bildern auf Leinwand zu bringen. Ihre zutiefst berührenden Bilder wirken dabei jenseits ihrer optischen Erscheinung auf die tieferen Ebenen deines Unterbewusstseins. Sie sind von einer Kraft-Qualität durchdrungen, die dir als Betrachter Zugang zu machtvollen, inneren (archetypischen) Ressourcen erschließen und damit persönliche Transformation und Entwicklung möglich machen.

Diese besondere und seltene Art von Kunst gehört zur Visionary Art“ („Visionäre Kunst“) und ist definitiv Kunst mit bewusstseinserweiternder Wirkung. Für mich sind diese Bilder daher weit mehr als fantasievoll porträtierte Baumgeister – es sind wahre KRAFTBILDER!

Mit diesen Bildern wurde eine große Vision von mir Wirklichkeit – nämlich die innewohnende Kraft von Bäumen über Bilder sichtbar und spürbar zu machen.
Dass diese Bilder derart stark wirken würden, überstieg meine Vorstellungen bei weitem und rief letztendlich das Projekt BAUM-MAGIE ins Leben….

…und dabei wollte ich ursprünglich nur ein einfaches Baumkarten-Set in die Welt bringen…

Wie alles begann – Die ursprüngliche Vision eines Baumkarten-Sets

Schon lange hegte ich die Vision, das Wesen der Bäume den Menschen in Form eines Karten-Sets näherzubringen. Der Geist der Bäume sollte dazu auf fantasievoll-künstlerische Art und Weise auf den einzelnen Karten „porträtiert“ werden. Ich hatte seit jeher einen Hang zur Malerei und war zutiefst begeistert von den surrealistischen Gemälden eines Salvadore Dali oder der visionären Kunst eines Alex Grey. Sie erinnerten mich stets daran, dass wir Menschen spirituelle Wesen sind, die eine körperliche Erfahrung machen und dass es weit mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als sich unser Verstand jemals erträumen könnte.

Begegnung mit dem Boten – Der Ruf der Seele nach Entwicklung

Der Archetyp des Herold – Ruf nach Abenteuer

Als ich 2014 meine Gartenbaufirma verkaufte, um meiner Berufung als Seelengärtner zu folgen, begann meine Suche nach einem geeigneten Co-Kreationspartner, welcher mir die Bäume malerisch übersetzen würde, während ich die Texte dazu schrieb. Und wie das Leben so spielt, erfolgte dieser magische Moment zu einem Zeitpunkt, als ich es mir am wenigsten erwartet hätte. Es war der Workshop „Pflanzengeister zu Halloween“ im Jahr 2016, an dem Jasmine teilnahm und mit dem Geist von Zauberpflanzen wie Eisenhut, Tollkirsche und Engelwurz in Kontakt kam. Als freischaffende Künstlerin arbeitete sie gerade an einem Archetypen-Zyklus: Bilder, die wie Tore ins Unbewusste führen und im Betrachter archetypische Energiequalitäten aktivieren.

Für einen Archetypen war der Besuch des Workshops die Geburtsstunde. Bei der nächsten Begegnung zeigte sie mir das Bild, das entstanden war. Es war der Archetyp des „Herolds“ oder des „Boten“ aus der Heldenreise und steht für den „Ruf der Seele nach Entwicklung“. Treffender ging es nicht mehr. Mir stockte der Atem als ich es sah. „Vergiss Salvadore Dali, vergiss Alex Grey, das ist viel genialer!!“, so dachte ich mir. Zumindest für die Art von Idee, mit der ich im Geist schon so lange schwanger war.

In dem Moment wusste ich: „Das ist es! Jasmine ist diejenige, die die Bäume malen wird.“

Die Erweckung der Magie – Vom Baumkarten-Set zu Kraftbaum-Bildern

Ich fragte Jasmine, ob sie Lust hätte, die Baumenergien für das Karten-Set auf Leinwand zu bannen. Mit der Vorwarnung, dass sie keine Ahnung habe, wie die Bilder sich genau entwickeln würden, willigte sie ein. Jasmine arbeitet ohne Vorlagen, Skizzen und Entwürfe. Es geht um das vollkommen intuitive Umsetzen der wahrgenommenen Baumenergie, einfach, was „sich“ zeichnet, wenn das „Ich“ zurücktritt und der Geist des Baumes die Führung übernimmt.

Ich brachte sie in Verbindung mit dem ersten Baum. Ein Baum der für Beginn und Vollendung gleichermaßen steht…und so entstand das erste Bild – DIE EIBE. Das 1,70 x 1,30 m große Öl-Gemälde war von einer derart durchdringenden Wirkung und Kraft, das es weit über das, was ich mir für das Kartenset erwartet hatte, hinausging….

…Auch für Jasmine, die zu dem Zeitpunkt bereits als Visionary Art – Trainerin mit Archetypen arbeitete. Denn, wenn Klienten zu ihr kamen, reagierten diese heftig auf das Eiben-Bild, auch ohne dass ihr Fokus darauf gelenkt wurde. Sogar wenn es verhangen war oder im Nebenraum stand bewegte es etwas in den Menschen!

So war eines klar: Hier geht es um Naturkräfte, die durch die Kunst sichtbar und spürbar werden. Kräfte, welche durch die Wiedererweckung des natureigenen, magischen Potenzials im Menschen Transformation und Heilung bewirken.

Jasmine Wagner beim Malen des 1,70m großen Eiben-Gemäldes.

(HIER erhältst du einen Einblick in Jasmine Wagners magische Bildergalerie.)

Die Bilder alleine hatten also schon eine tiefgreifende Wirkung auf den Betrachter. Doch sollte noch etwas hinzukommen, welches diese noch potenzieren sollte – die lebendige Kraft der Worte – Die Baum-Poesie.

Baum-Poesie – Die durchdringende Kraft der Worte

Während Jasmine in ihrem Atelier langsam einen Wald der anderen Art wachsen ließ, begann ich an meinem Buch „Vater Eiche, Mutter Linde“ zu schreiben. In dem Buch geht es vornehmlich darum, Bäume als Seelenbegleiter, Kraftspender und Verbündete wieder ins Bewusstsein des modernen Menschen zu bringen. Der Fokus gilt hier vor allem der Wirkung, welche die Bäume für uns auf die geistig-seelische Ebene haben. Das Kernstück des Buches sind daher meine eigenen, persönlichen Wahrnehmungen der Baumenergien, die ich im Laufe der Jahre machen durfte.

Im Gespräch mit dem Geist des Baumes

Einen bedeutenden Aspekt davon, bildet der innerer Dialog mit dem Baum. Um dieses „Zwiegespräch“ auszudrücken, wählte ich die Form der Poesie – die Ausdrucksform der alten Barden und Minnesänger, wenn sie tieferliegende Botschaften vermitteln wollten. Wenn ich mit dem Geist eines Baumes in Kontakt trete, lasse ich mich vollständig von seiner Kraft durchdringen und durch mich wirken. Dabei frage ich: „Wenn dein Wesen durch mich sprechen würde, was hätte es zu sagen?“ Sobald ich einen Impuls bekomme, schreibe ich diese Botschaft auf, was meist poetische Verse ergibt….als Beispiel dazu etwas Poesie von der Birke:

Versauszug von der Weiß-Birke – Der Lichtbringerin unter den Bäumen:

Weiß-Birke, Betula pendula

„Ich bin die Mutter aller Leichtigkeit, die Luft, die hoch zum Himmel steigt. Der Wasserdampf, der frisch und munter, sich erhebt vom Erdengrunde. Ich inspiriere und probiere, verleihe müden Geistern neue Kraft, was immer ich auch integriere, der Beginn ist meine schönste Eigenschaft. Der Aufbruch hin zu neuen Ufern und zu folgen deinem Lebensrufe. Um dich vom Leben tragen zu lassen wie ein Blatt im Wind, und genau an diesem Platze Fuß zu fassen, der ganz allein und nur für dich bestimmt.“

(Die Poesie von insgesamt 18 Bäumen in voller Ausführung, kannst du in meinem Buch „Vater Eiche, Mutter Linde“ nachlesen.)

Das kraftvolle Zusammenspiel von Wort und Bild

Zu dem Zeitpunkt war mir noch nicht bewusst, dass ich die Poesie nicht nur für das Buch, sondern vor allem auch für die Baum-Gemälde schreibe. Wenn Jasmine über mehrere Monate an einem Bild arbeitete, ließ ich ihr immer den gesamten Text des jeweiligen Baumes zukommen. Dabei bevorzugte sie es, nur den poetischen Abschnitt zu lesen. Für sie war und ist die Poesie der aussagekräftigste Teil, um in besseren Kontakt mit dem Geist des jeweiligen Baumes zu kommen.

Als wir dann auch noch erleben durften, dass das kraftvolle Zusammenspiel von Poesie und Baum-Bildern auch bei anderen Menschen starke Wirkung zeigte, war uns eines sehr schnell klar: Das gehört beides zusammen!

Die poetischen Texte helfen, die Baumenergie in ihrem Kraftaspekt zu verstehen, die ausgelösten Prozesse besser zu verarbeiten und optimal zu integrieren.

Die Magie von Pflanzendüften

Und mit der Poesie sollte es auch noch nicht vollendet sein. Es kam noch ein weiteres Element hinzu, welches die Tiefe des Erlebens wesentlich unterstützen sollte – Duft. Die Expertin hierfür ist meine Frau Diana, die als Seelenduft-Coach äusserst wirkungsvollen Naturparfüms auf der Basis von hochqualitativen ätherischen Pflanzenölen kreiert. Wie diese Düfte im Zusammenhang mit den Bildern eingesetzt werden und welche Wirkung sie haben, ist Teil dann eines anderen Artikels.

Ausschnitt des Baumporträts der Rotbuche (Fagus sylvatica)

 

Die BAUM-MAGIE – Die Wiedererweckung des natureigenen, magischen Potenzials im Menschen

Die Bilder in Verbindung mit der Poesie bilden das Kernstück der BAUM-MAGIE. Gegenwärtig (Stand September 2019) existieren 12 kunstvolle Baum-Porträts und die Baum-Poesie von 18 heimischen Bäumen.

Diese Visionären Kraftbaum-Bilder im Original, sind nun erstmals in Verbindung mit der Baum-Poesie zu bestaunen und in ihrer Kraft und Wirkung live zu erleben. Am 13. Oktober veranstalten wir dazu eine Vernissage der ganz besonderen Art: „BAUM-MAGIE – Die transformative Kraft der Bäume“. HIER erfährst du mehr.

Was das Baumkarten-Set betrifft, so wollen wir hier insgesamt 44 poetische, malerische und von Duft unterstützte Baumporträts entstehen lassen. Bis dahin wird es also noch dauern und es werden inzwischen noch viele magische Baum-Gemälde aus dem Boden wachsen und die BAUM-MAGIE weiter erblühen lassen.

In einem sind wir uns jedenfalls einig, was wir mit der BAUM-MAGIE bewirken wollen: Das natureigene, magische Potenzial erwecken, das in jedem einzelnen Menschen steckt.

Indem du dich auf diese fantastische Art und Weise mit dem Geist der Bäume verbindest, kommst du in Kontakt mit dem mystisch-magischen Bereich deines eigenen, innersten Wesens. Du erkennst dich selbst wieder als Teil eines Großen Ganzen, das untrennbar mit der Natur und all ihren Geschöpfen verbunden ist. Und wenn das geschieht, wird vor allem eines möglich: geistiges und seelisches Wachstum.

Herzlichst,

Alfred Zenz Jun. – Der Seelengärtner

P.S:

BAUM-MAGIE – Die transformative Kraft der Bäume

Am Sonntag, den 13. Oktober in Gamlitz im Zentrum TamanGa (Südsteiermark), gibt es in einer Vernissage der ganz besonderen Art erstmals die Möglichkeit die 12 ausdrucksstarken, bis zu 1,70m großen Kraftbaum-Bilder im Original zu bestaunen!

 

 

 

Du möchtest:

  • mehr über das geheimnisvolle Wirken von Visionärer Kunst erfahren
  • eintauchen in die magische Baumwelt der Druiden, Hexen und Schamanen
  • Dich von lebendiger Baum-Poesie berühren lassen
  • erfahren, wie Du Räume mit den Bildern aufladen und energetisieren kannst…

…dann wird dir dieses Event eine fantastische und neue Welt von Möglichkeiten eröffnen! HIER erfährst Du mehr.

P.P.S:

Die Visionären Kraftbaum-Bilder sind als signierte Kunstdruck-Varianten in verschiedenen Größen vor Ort oder im Online-Shop erhältlich. Inklusive der Baum-Poesie und der feinstofflichen Essenz des jeweiligen Baumes.  HIER gelangst zum ONLINE-SHOP