Neben Primel und Krokus macht sich jetzt im März noch ein ganz anderes Pflänzchen bemerkbar – das Duftveilchen. Bei den Griechen und Römern wurde es seiner dunkllila Blüten und seines betörenden Duftes wegen als Blume der Liebe geschätzt und war ein begehrtes Aphrodisiakum. Auf der Seelenebene sorgt sie für tiefe Herzberührung und erhöhte Empfindsamkeit, vermag aber auch das sinnlich-erotische Wesen in dir zum Leben zu erwecken.

Die alte Linde oder Eiche im Dorf war zu mittelalterlichen Zeiten noch der Ort, wo wichtige Versammlungen abgehalten und sogar Gericht gesprochen wurde. Mit den Ruten der Haselnuss betrieb man Fruchtbarkeits- und Wetterzauber. Und der Holunder galt einst wie der Wacholder als einer der mächtigsten Schutzpflanzen für Haus und Hof, vor denen man aus Respekt „den Hut ziehen“ musste. In diesem Vortrags-Video verrate ich Dir, warum Birke, Eiche, Holunder & Co einst so große Verehrung zuteil wurde und welche Kräfte ihnen seit Alters her innewohnen.

Jetzt im Winter kann man die Misteln als große, kugelige Bälle im kahlen Wintergeäst bestimmter Bäume sehen. Als weihnachtlicher Schmuck ziert sie bei uns so manche Haustüre. Für unsere keltischen Vorfahren hingegen galt die „Druidenmistel“ als eine der magischsten und mächtigsten Zauberpflanzen überhaupt. Welche sagenumwobenen „Zauberkräfte“ dieser Pflanze innewohnen, warum sie Macht über das Chaos besitzt und welche bemerkenswerte Wirkung sie auf dein geistig-seelisches Befinden hat – all das möchte ich dir in diesem Artikel verraten.

Blog Beiträge
Portfolio
Seiten

Verfügbare Seiten

Kategorien

Archive nach Betreff:

Monatlich