Des Bärlauchs giftige Doppelgänger

Aufgrund seines knoblauch-aromatischen Geschmacks ist er ein begehrtes „Wildgemüse“. Und obwohl er so gerne und viel gesammelt wird, gehört er doch zu den Wildkräutern, die mit gewissen Giftpflanzen wie dem Aronstab leicht verwechselbar sind. Was einem „Bärlauchprofi“ unmöglich erscheint kann für manch einem Bärlauch-Laien zum Verhängnis werden.

Der Huflattich (Blüte) – Heilpflanze und Wildgemüse

Der Huflattich ist eines der ältesten und ursprünglichsten Hustenmittel unseres Kulturkreises. Seine Blüten im Frühling sind zugleich ein leckeres Wildgemüse und lassen sich leicht und eindeutig erkennen.

Berührung mit Deiner zarten Seite

Schneeglöckchen

(botanisch: Galanthus nivalis)

Ich spaziere durch den lichtdurchfluteten Frühlingswald. Tief atme ich die klare, frische Luft ein und setze behutsam einen Schritt vor dem anderen, um ja kein Pflänzchen zu zertreten. Ich bin inmitten eines blühenden Schneeglöckchen-Teppichs bestehend aus tausenden von zarten, kleinen, weißen Blüten. Wie unglaublich ergreifend und friedlich ist dieser Anblick! Verzaubert von der anmutigen Schönheit dieses ersten Frühlingsboten, lege ich mich auf eine freie Stelle am feuchten Boden mit Blick in die Baumkronen und genieße es einfach zu Sein.

Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin, dem beim Anblick des Schneeglöckchens warm ums Herz wird. Ist es doch gemeinsam mit der Frühlingsprimel ein erster „Lichtblick“ nach der kalten Winterzeit.

Warum diese kleine Blume so sehr unser Herz berührt und welcher Pflanzengeist ihr innewohnt, davon will ich Dir aus eigener Erfahrung erzählen.

Würde das Pflanzenwesen durch mich sprechen, was hätte es zu sagen?

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

„Drei Welten sind in mir vereint, drei Sphären Licht, das durch mich scheint. Was mich bestrebt auf Erden hier zu weilen, ist der Wunsch nach Einheit – die Vollkommenheit mit Milliarden anderer Wesen hier zu teilen. Ich geb dir Boden unter deinen Füssen und doch entziehe ich dir jeden Schein. Ich lass die Erde von dir grüßen und bin für einen Augenblick der Ewigkeit ganz Dein.

Vereint, verbunden, ewig liebend, zeig ich dir mein Antlitz, dass sich tief verborgen aus der dunklen Erde schmiegend. Ich lass dich sehen, dass Größe auch im Kleinsten weilt und das das Zarte jeden Widerstand vereint. So verweile in Bescheidenheit, im Glanz der Stille deines Seins. Dann spürst du keine Eitelkeit, keinen Drang zu tun, zu leben wozu du nicht bereit.

Sei behutsam, was dir vom Leben ist geschenkt, sei bedacht darauf, dass Du ganz achtsam wirst gelenkt. Von einer Schöpferkraft die jenseits allem Schein, dich durch alle Welten trägt in dem steten Wissen – Du bist nicht allein. Und wenn du meinst, es ist besonders schwer, besonders dunkel und du willst nicht mehr, dann gebe ich dir die Klarheit einfach zu vertrauen, und mit liebevollem Blick auf dein eignes Wesen hinzuschauen.

Ich stehe für des Lebens Einheit, für die Zartheit, die tief in dir entspringt. Ich gebe dir unendlich Freiheit, auch wenn die Ewigkeit dir stetig durch die Finger rinnt.
Und so, wie ich bin ein Frühlingsbote, als Ausdruck einer einzigen großen Liebe, bist auch du wie eine einzelne Note, ohne die die Symphonie der Welt doch unvollendet bliebe.“

Meine Begegnung mit dem Pflanzengeist

Unmittelbar als ich mit dem Schneeglöckchen in Kontakt kam, sah ich vor meinem inneren Auge einen weißen Schleier, der zu einem jungen Mädchen gehörte, das auf einem Pferd ritt. Aber nicht irgendwo auf Erden, sondern es war eher wie ein „Himmelsritt“ durch luftige Höhen. Wie von einem Sog mitgerissen folgte ich ihr durch diese fantastische Welt. Ich konnte kaum Luft holen, da verwandelte sich das ganze Bild zu einer Steppenlandschaft mit braunem Gras und Bergen am Horizont. Es war ein irrsinnig kraftvoller Ritt und doch von unbeschreiblicher Leichtigkeit und Behändigkeit. Und bevor ich mich versah, waren wir plötzlich winzig klein und befanden uns am feuchten, dunklen Erdboden eines Waldes. Ich war umringt von baumhohen Schneeglöckchen, die ihre saftig grünen Stengel mit den weißen Blüten kraftvoll himmelwärts reckten. Und mir ward, als ob ich plötzlich in den Boden hineinsehen konnte und mich tausende glitzernde Kristalle, wie Diamanten, aus dem dunklen Herz der Erde heraus anstrahlten. Absolute Stille – und ein kleines zartes, elfenartiges Wesen, das mir seine Hand entgegenstreckte und einen dieser glasklaren Kristalle schenkte. Ich nahm ihn zu meinem Herzen und alles um mich herum erstrahlte in gleisend hellem Licht. Das letzte, an was ich mich erinnern konnte, war eine Art Zauberstab mit dem das Wesen meine Stirn berührte und sich auch diese Welt in Nichts auflöste…..um mich hier sitzend auf der Bank im Garten wiederzufinden. In tiefer Stille gehüllt und mit einem unsagbar schönem Gefühl inneren Friedens, der aus der Mitte meines Herzens wie ein Kristall zu leuchten schien.

Was das Schneeglöckchen für Dich tun kann

Auf der geistig-seelischen Ebene

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

  • Es fördert Deine Selbstliebe und Selbstakzeptanz

    Das Schneeglöckchen bringt Dich in Berührung mit Deinem eigenen „zarten Sein“. Alles wird feiner, spürbarer, wacher. Alle Sinneswahrnehmungen werden klarer, als ob plötzlich ein Lärm aufhört und Du Dir der Stille gewahr wirst, die da ist. Du spürst Dich wieder in all der Leichtigkeit und Zartheit, die Dir innewohnt und kannst diese als kraftvolle Qualität jenseits aller Schwäche in Dir wahrnehmen und schätzen lernen.

  • Es bringt Dich in Berührung mit Deinem „Inneren Kind“

    Des Schneeglöckchens Zartheit in Verbindung mit seiner „luftigen“ und leichten Energiequalität bringt Dich in Kontakt mit Deinem „Inneren Kind“. Da es gleichzeitig das Herz öffnet, ist es leicht, diesen „zarten Teil“ von Dir mit Liebe und Verständnis zu begegnen. Es ist wie, als ob Du mit sanftem Blick auf Dein „Inneres Kind“ schaust und ihm die Freiheit gewährst zu Sein – mit all der Phantasie, der Lebensfreude und all seinen „Macken“.

  • Es klärt Deinen Blick für das Wesentliche

    Mit der Energie des Schneeglöckchens ist nicht mehr alles so wie es scheint. Es klärt den Blick für eine ganzheitlichere Betrachtungsweise. Mit seinen 3 + 3 Blütenblättern versinnbildlicht es die heilige Dreieinigkeit des Lebens wie Körper-Geist-Seele oder, christlich gesprochen, Vater-Sohn-Heiliger Geist. Es zeigt, dass das Göttliche gerade im Kleinen, in den für uns oft unscheinbaren Dingen verborgen liegt. So wie das Schneeglöckchen selbst klein und unscheinbar ist und doch unsere Herzen berührt.

„Das was uns berührt, ist niemals die Form selbst, sondern immer das Leben, das ihr innewohnt.“ (Alfred Zenz Jun.)

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Blütenkrone aus 3+3 Blütenblättern

  • Es vermittelt Leichtigkeit und Lebensfreude

    Es ist nicht nur ein Lichtblick am Ende eines kalten Winters, sondern auch die Blume, die „schweren Stimmungen“ Flügel verleiht.

So ist das Schneeglöckchen ein kraftvoller Begleiter für alle, die sich zu sehr in der „Welt da draußen“ verloren haben und sich schwer tun, wieder zurück in ihre Mitte zu finden. Gerade die Menschen, die als hochempfindlich gelten verschließen oft aus einem Schutzbedürfnis heraus ihr Herz vor der Welt und/oder sehen ihre hochsensiblen Veranlagungen eher als Schwäche oder lästige „Macken“.

 

Als ich diesen Artikel schrieb, war ich gleichzeitig mit einem Artikel über eben diese hochsensiblen Menschen beschäftigt. Als ich mit dem Schneeglöckchen in Kontakt kam, war mir klar, was diese beiden Themen gemeinsam haben.

Wenn Du zu dieser Menschengruppe gehörst, hilft Dir das Schneeglöckchen dabei diese „Gaben“ anzunehmen und Dich dafür zu lieben anstatt zu verurteilen. Das sind dann „die glitzernden Kristalle, die wie Diamanten, aus dem dunklen Herz der Erde heraus strahlen.“ Es sind in Wirklichkeit Gaben, die es zu leben gilt. (Der Artikel über Hochsensibilität erscheint Mitte März)

Auf der körperlichen Ebene

Achtung! Das Schneeglöckchen ist giftig!
Keine Selbstanwendung!

Die dem Schneeglöckchen innewohnenden Wirkstoffe erhöhen die Konzentrationsfähigkeit und die Gedächtnisleistung. In der Medizin findet es daher Anwendung bei mittelgradiger Demenz von Alzheimer-Patienten.

Wie Du das Schneeglöckchen für Dich nutzen kannst

  • In der bewussten Begegnung (Meditation)

    Wenn Du besonders aufmerksam durch einen Wald oder Garten gehst, der jetzt im Frühling mit Schneeglöckchen übersät ist, wirst Du automatisch von seiner Energie eingehüllt. Dann kannst Du Dich ganz bewusst von seinem Geist berühren lassen.

  • homoöpathisch

    …findet es als Herzmittel Verwendung

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Ein Teppich aus Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) in einem Auwald in Mureck (Südsteiermark)

Wo es wächst

Du findest das Schneeglöckchen z.B. in durchwachsenen Gärten unter Bäumen oder Sträuchern. Wild kommt es oft als blühender Teppich in so manchen Auwäldern vor. Falls Du bei der Wildkräuterwanderung am 31. März in Mureck dabei bist – das ist einer dieser „Grünen Kathedralen“ 🙂

Als ich ein Kind war, durfte ich jedes Jahr gemeinsam mit meinem Vater in seinem Alpengarten die Zwiebeln verschiedener Schneeglöckchenarten pflanzen. Als es Frühling wurde, schaute ich gespannt, ob sie schon irgendwo aus dem Boden „herausspitzen“ und war dann freudig fasziniert, wenn ich welche entdecken konnte. Für mich war es wie der erste Feentanz im Frühling 🙂 Seit dieser Zeit berührt dieses kleine Pflänzchen mein Herz und ich denke, das tut es bei sehr vielen Menschen.

Vielleicht hilft ja auch Dir das Schneeglöckchen Zugang zu Deinem eigenen „zarten Wesen“ zu finden und Dein „Inneres Kind“ mit all der Lebensfreude am Sein in die Welt zu tragen!

Ich freue mich auf Dein Kommentar!

herzliche Grüße,

Alfred Zenz – Der Seelengärtner