Im März, April ist Hochsaison für die Bärlauchernte. Während man bis zu seiner Blüte sehr gut die Blätter ernten kann, sind mit Blühbeginn vor allem auch die Blütenknospen und Blüten selbst ein kulinarisches Highlight. (Mehr über den Bärlauch erfährst du im Video: Der Bärlauch – Das Wildkraut, das Bärenkräfte verleiht). Im Bekanntheits- wie Beliebtheitsgrad zählt der Bärlauch damit sicherlich zu den am häufigst gesammelten, essbaren Wildpflanzen überhaupt.

Man möchte denken, das rührt unter anderem daher, dass er als Pflanze im Blatt einfach und sicher zu erkennen ist. Für einen eingefleischten Bärlauchsammler mag dies auch ohne Zweifel zutreffen. Da wird er so eindeutig erkannt wie Eierschwammerl (Pfifferlinge) oder Steinpilze. Für einen blutigen Anfänger kann der Bärlauch aber sehr wohl, vor allem im jungen Blattstadium, mit dem giftigen Aronstab verwechselt werden.

Wie der Aronstab eigentlich aussieht, weshalb er die sicherlich faszinierendste Blüte des Waldes trägt und wie du Aronstabblätter sicher und eindeutig, selbst im jungen Blattstadium, von denen des Bärlauchs unterscheidest – all das erfährst du im folgenden Video:

Essbare Wildkräuter – sicher eindeutig erkennen, selber sammeln und mit gutem Gefühl genießen!

Viel Freude beim Anschauen und sicher unterscheiden lernen!

Der Bärlauch im Unterschied zum giftigen Aronstab

Des Bärlauchs giftige Doppelgänger

Wie du den Bärlauch neben dem Aronstab sicher und eindeutig von seinen anderen giftigen Doppelgängern wie Maiglöckchen und Herbstzeitlose unterscheidest, das kannst du in meinem Artikel nachlesen: Des Bärlauchs giftige Doppelgänger.

Warum der Bärlauch nicht nur ein hervorragendes Wildgemüse sondern gleichzeitig auch eine großartige Heilpflanze ist, zu welchen kulinarischen Köstlichkeiten du ihn verarbeiten kannst und wie du ihn nur anhand seiner Blätter eindeutig und sicher erkennst – all das erfährst du in diesem VIDEO: Der Bärlauch – Das Wildkraut, das Bärenkräfte verleiht

Ich freue mich auf dein Kommentar!

mit herzlichen Grüßen,

Ing. Alfred Zenz Jun. – Der Seelengärtner

PS:

Wildkräuterwanderungen – Lerne die wichtigsten, heimischen Wild- und Heilkräuter eindeutig zu erkennen und erfahre zusätzliches über ihre Geschichte und Heilaspekte.

Essbare Wildkraeuter für Grüne Smoothies - Erkennungskarte Teil 1Hole Dir jetzt die praktischen Wildkräuter Erkennungs-Karten und Poster und werde selbst zum Wildkräuter-Experten!

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Wie du den Bärlauch sicher und eindeutig vom am selben Standort wachsenden, giftigen Aronstab unterscheiden kannst, das erfährst du im Video: Des Bärlauchs giftige Doppelgänger – Der Aronstab. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.